#fbm16. Poёzie klinkt anders. Teil II: Nach der Pause

 

P1390826

Zum Teil I

Glücklicherweise war die Pause schnell vorüber und DADA wieder DA. Hochmodern.

Für die Dadaisten, vor allem aus der Züricher Zeit spielen Rhythmen und Wiederholungen eine wichtige Rolle. Das Vorsprachliche, Schamanismus, Zauberformeln. In unserer Zeit der Digitalisierung sind ganz neue Schamanismus-Lösungen verfügbar. Dirk Hülstrunk modernisierte das Vortragen dieser Art mit einer Loop-Maschine.

P1390885

In Frankfurt ansässig, global agierend, ist er zu Dada durch einen Workshop gekommen.  Der Workshop wurde damals von Jaap Blonk geleitet. Und Jaap Blonk seinerseits ist ebenso einst durch einen Workshop zu Lautpoesie gekommen. Wieder diese Wiederholungen und Sequenzen. Wie bei Daniil Charms.

Das erste Werk, das Dirk Hülstrunk jedoch nun präsentierte, war ein Mitmach-Werk. Das Publikum sollte seinen Anweisungen folgen (Kollektivschamanismus?). Zunächst mussten sich alle die Augen ganz fest zumachen. („Schwer für die Fotografen,“ so Dirk Hülstrunk.) Und dann kamen die Anweisungen. Was danach geschah, sah ungefähr so aus:

black

Ein einzigartiges, originelles und so vergängliches Werk ist es geworden. Echt jammerschade, dass Sie nicht dabei gewesen seid.

Er setze Loop-Sequencer wie Gebetsmühlen ein.

P1390835

P1390852

„Die Dadaisten sind tot“ hiess das nächste Loop-Laut-Gedicht. Es folgten Namen, amen, men, alle die das Zeitliche gesegnet, alle die nicht mehr da, alle. In stereo. Doch ihre namen klangen laut glockten klirrten rauschend krächzend ächzend echoisierten über unseren Köpfe. Sie waren plötzlich alle da. Dann Stille. Sakrale Stille.

Dann wieder Totenklage von Hugo Ball. Damals las der Dadaist dieses Werk in einem kubistischen Kostüm eines magischen Bischofs im Cabaret Voltaire. Jetzt las Dirk Hülstrunk dieses Gedicht mit Loopmaschine in der Katholischen Akademie. Wieder Parallelen, Wiederholungen, kein Zufall. (Denn wie Schwitters einst sagte: „Zufälle gibt es nicht. Eine Tür kann zufallen, aber Zufälle gibt es nicht“) P1390893

P1390891Als nächstes kam das Entscheidungsgedicht. Ein öffentliches Mikrophon wurde aufgestellt, und alle Zuschauer aufgerufen, sich (laut ins Mikro!) zu entscheiden, ob Dada zurück kommen soll oder nicht. Eins nach dem anderen erschienen die Schulter der Zuschauer über dem Mikro – und der Raum füllte sich mit Ausrufen, Flustern, Kichern, Stöhnen, Brüllen. Eine gemeinsame Klangskulptur entstand. Eine Sound-Merz-Bau.P1390956

Und da war schon wieder MERZ-Künstler da, im Körper seines Mediums Jaap Blonk.

Ernst Schwitters untersagte es für lange Zeit, die Werke seines Vaters vorzutragen. Als Jaap Blonk in den 80ger eine Schalplatte mit seinen Interpretationen von Schwitters Texten veröffentlichte, liess ein Anwaltsschreiben des Dumont-Verlags nicht lange auf sich warten. Wie sollte man darauf reagieren? Richtig: Jaap Blonk trug das Anwaltsschreiben laut(un)gedichtlich vor.

jaapblonkanwalt
„…ANDERFALLS…“
Jaap Blonk liest Anwaltsschreiben 
Foto: V. Alexeev

Genauso reagierte Wolfgang Müller auf seine Konfrontation mit der urheberrechtlichen Justitia (wegen seiner die Ursonate rezitierenden Stare).  Und Schwitters selbst auf seine Kritiker – mit seinen Tran-Texten.

Und dann plötzlich – Kloß im Hals – erscheint Kurt Schwitters höchstpersönlich, von der Aussenwelt isoliert, von Freunden und Gleichgesinnten entfernt. (Fmsbwtözäu, lieber Raoul.) Auf der einsamen norwegischen Insel Hjertøya. Sein Refugium, seine Einzelhaft. Sein locus amoenus, sein Sibirien. (Sonntags geschlossen) Wie er, Underdog, immer noch zum offenen Ende bereit (nicht aufgeben, weiter machen!), aus seiner Hütte herauskommt, „Ursonate“ zwischen den Zähnen, und bitter, enttäuscht, jedoch nicht ohne letztes Funken Hoffnung „Kwii Ee…“ ausatmet und mit den Schultern im Takt der unbarmherzigen kalten Wellen zuckt. So ist es halt… Kwii Ee – Kwii Ee – Kwii Ee… Quid erat demonstrandum, Kuwitter. Man kann ja nie wissen… Hört mich denn jemand?!!


P1400068

Wir hören Dich. Jahrzehnte später. Nichts war umsonst.

P1400003

Zum Schluss folgte eine richtige lautpoetische Jam Session – Jaap Blonk zusammen mit Maja Jantar begaben sich auf die gemeinsame Verfolgungsjagd zwischen den Klängen und Sprachsplittern. Mal dialogisch, mal einander in den Klang fallend – und dann – ohne miteinander abzusprechen – verwandelten sich ihre Stimmen in die Sirene. Einem Bombenalarm gleich.

P1400106

In Oktober vor 70 Jahren, 1943, fiel eine Bombe auf Waldhausenstraße 7A, Hannover. Schwitters MERZ-Bau, sein Lebenswerk war zerstört.

P1400126

Wollte er uns daran vielleicht erinnern? Kuwitter war hier.

Wir haben nichts vergessen. Die Geister wurden auf einmal konkret und solide. Die Welt kehrte um. Das Abend war in einer tragischen, humorvollen, nostalgischen, subversiven, vieldeutigen Apotheose explodiert.

P1400131

Weitere Fotos zu finden unter Flickr


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.