„WALL“, oder die Kreuzworträtseldame schlägt zurück.

 (Foto: Arthur Köpcke/VG Bildkunst Bonn 2016)
(Foto: Arthur Köpcke/VG Bildkunst Bonn 2016)

Sachbeschädigung“ meint die Leitung des Neuen Museums Nürnberg. „Kulturelle Inkompetenz“ meint die Angeklagte. Die Dame, nun unter dem Künstlernamen Hannelore K. bekannt, hat einem Aufruf („Insert words!„) des Fluxus-Künstlers Arthur Køpcke (Köpcke) befolgt und das Kreuzworträtselelement seines € 80.000 teueren Werks mit dem Wort „Wall“ ergänzt (über die avantgardistische Hintergründe dieser Aktion berichtete ich bereits).

Nun schlägt sie zurück mit unschlagbaren Argumenten.

„WALL“, oder die Kreuzworträtseldame schlägt zurück. weiterlesen

Insert/Destroy. Besuch der alten Dame im Museum.

Nach all den zufälligen, mutmaßlichen und böswilligen Zerstörungen der Kunstwerke durch Kinder, Künstler und Kunstsammler: hier kommt eine sympathische (zumindest im außermusealen Kontext) Geschichte über eine ältere Dame aus der „Literaturwerkstatt“ eines Seniorenzentrums. Wie Monopol berichtet, war sie beim Besuch des Neuen Museums Nürnberg von einem Werk des Fluxus Künstlers Arthur Køpcke (1928-1977) so inspiriert, dass sie das Kreuzworträtsel-Element in diesem Werk schlicht und einfach… ausfüllte.

Insert/Destroy. Besuch der alten Dame im Museum. weiterlesen

Kunstzerstörung durch Kinder


Das Thema der Kunstwerkzerstörung verfolgt uns in diesem Blog seit längerer Zeit, sei es als ein mutwilliger Akt des Protests des Künstlers selbst, oder als eine künstlerische Konfrontation eines anderen Kulturträgers mit dem Kunstwerk. Diese performative Auseinandersetzung trägt öfters dadaistische Züge – in der antiauthoritären Haltung gegenüber dem Kulturbetrieb, auch als ein reflexiver Meta-Bezug – wie jene Axt, die Max Ernst bei seiner Kölner Dada-Ausstellung aushängte, zwecks Zerstörung der ausgestellten Werke durch das Publikum.

Es gibt aber eine andere Art der Zerstörung (oder einer nicht sanktionierten Interaktion) – durch ordinäre Besucher.

Kunstzerstörung durch Kinder weiterlesen

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 3. Mama-Papa-Dada

SchwittersTagung3-l

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 3.

März 19, 2011

Mama-Papa-Dada“, – lautete der Vortrag von Tobias Wilke, – „Lautgebärden und Artikulationspoetik bei Schwitters“.

Anhand eines Gedichtes von Schwitters wurde auf einmal das Vor-Sprachliche, die Psycholinguistik und die Genese von Dada angesprochen.

Alle Vögel …

Um zehn nach drei
Ist der Lenz vorbei.
Alle Fliegen, die schon da sind,
Alle Mütter, die Mamma sind,
Alle Herren, die Pappa sind,
Singen Lieder, die dada sind;
Alle Vögel alle.
© Dumont Buchverlag

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 3. Mama-Papa-Dada weiterlesen

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 2. Manifeste und Immaterialität

SchwittersTagung-n2

Sektion 2: Positionierungen von Kurt Schwitters –
Autorkonzepte, Textstatus, ästhetische Strategien

 

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 2.

@ 2011-03-18 – 16:35:21

Und schon ging’s weiter mit dem Avantgarde-Koryphäen Walter Fähnders. Allein die Liste seiner Publikationen zu Avantgarde würde diesen Blog sprengen. Doch mein Blog pflegt stets, eigene lakonische Ausdrucksabilität in der Wortkargheit zu manifestieren. [Na gut, nicht immer]

Und hier ging es auch um Manifeste. Zumal Schwitters keine schrieb. Nein. Das stimmt nicht ganz. Es sind wenige Texte bekannt, die er als Manifest betitelte (eigentlich nur drei: „i (Ein Manifest)“, „Manifest Proletkunst“ sowie „Manifest KOE“). Die aber nicht unbedingt Manifestcharakter haben. Dagegen wurden andere seine Texte mit Manifestcharakter nicht als Manifest betitelt. Schwitters wusste, was er schrieb. It’s complicated.

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 2. Manifeste und Immaterialität weiterlesen

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 1.

SchwittersTagung2-l

Disclaimer
☞  Index

Sektion 1: Kurt Schwitters und die Moderne

  • Ulrich Krempel (Sprengel Museum),
    Begrüßung
  • Walter Delabar (Leibniz Universität Hannover)
    In die Extreme. Kurt Schwitters’ Moderne
  • Birgit Nübel (Leibniz Universität Hannover)
    Aspekte der Moderne: Kurt Schwitters und Robert Musil

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 1.

@ 2011-03-18 – 16:35:21

Wenn Sie mich fragen, wo ich gerade bin, dann sage ich: unterwegs ins Unermessliche. Denn Schwitters sagte einst:

Hannover strebt vorwärts, und zwar ins Unermeßliche.1)

Also: Schon wieder in der MERZ-Stadt. Und im Monat März Merz im Sprengel Museum findet die dritte internationale Schwitters-Tagung statt – diesmal zu seinem Literarischen Œuvre. Jede Menge Schwitters-Forscher auf einem Quadrat-Meter. Und das inspiriert.

Der Anlass dieser Tagung ist umso MERZialischer: Das Schwitters-Archiv wird in Zusammenarbeit mit der Kurt und Ernst Schwitters Stiftung in den nächsten Jahren Texte und Briefe Schwitters in einer wissenschaftlichen Edition neu herausgeben!

10 Bände geballten MERZ.

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 1. weiterlesen

Internationale Schwitters-Tagung 2011. Index

SchwittersTagung11-Index3

Eines ist sicher: Kurt Schwitters ist nicht nur durch seine einzigartigen Merzbauten, Kollagen und Assemblagen phänomenal. Er schrieb auch viel – und sein schriftlicher Nachlass besticht durch schiere Vielseitigkeit, Experimentalität und Originalität, die auch heutzutage leider noch zu wenig bekannt ist (abgesehen von einigen wenigen Standardwerken, die längst ihren Platz im Schulprogramm gefunden hatten, wie „Anna Blume„).

Klar, sein literarisches Œuvre wurde bereits publik in der umfassenden 5-Bände-Ausgabe von Dumont-Verlag (herausgegeben von F. Lach in den 1970ger). Leider haben sich bei dem näheren Einblick vielerlei textologische Ungenauigkeiten finden lassen. Diese Ausgabe ist zur Zeit perfekt geeignet für die allgemeine Schwitters-Interessierte, als bisher die einzige Komplettausgabe. Wissenschaftlich haltbar ist sie leider nicht.

Daher war die internationale Tagung „Transgression und Intermedialität. Die Texte von Kurt Schwitters„, die am 18.-19.03.2011 im Sprengel Museum stattfand, immens relevant – für die akademische Erforschung seines literarischen Nachlasses.

Internationale Schwitters-Tagung 2011. Index weiterlesen

☞ DADA-FLASH: 22. MÄRZ 2016. Ljubomir Micić / Zenit / Review zum Yugo-Dada-Film „Splav Meduze“

Zenit1

Heutiges Offizium des Cabaret Voltaire ist dem Zenitist Ljubomir Micić gewidmet. Der serbische Avantgardist war Gründer der Zeitschrift „Zenit„, die in 46 Ausgaben von 1921-26 erschien und die Europäische Avantgarde um eine wichtige Plattform erweiterte.

Micić verfolgte mit Zenitismus die Tendenz, die Avantgarde von Balkan nach Westen zu bringen, also von Orient nach Okzident, eine Avantgardistische Balkanisierung Europas.

Zenitismus ist Allerrebellischste Tat junger Barbarenrasse.
Micić, Zenit, Nr. 16, S. 41

☞ DADA-FLASH: 22. MÄRZ 2016. Ljubomir Micić / Zenit / Review zum Yugo-Dada-Film „Splav Meduze“ weiterlesen

Ikonoklasmus als Politikum

10735372_310754632453205_1703024148_n-1

Die Geschichte der Kunstwerkevernichtungen ist lang und schrill. Lassen wir jetzt mal die ISIS-Annihilationszüge durch die Kunstgeschichte, oder Autodafés des staatlichen Totalitaritarismus (sei es „Entartete Kunst“ in München oder „Bulldozer-Ausstellung“ in Moskau) beiseite. Die Urheber der Kunstwerke sind es bisweilen selbst, die an Ihre Arbeit Axt anlegen. So wie hier:

Weil ein Künstler Teil der Ausstellung wurde, vernichtete er seine Werke.

Ikonoklasmus als Politikum weiterlesen

Ball rollt.

Hugo Ball als magischer Bischof im kubistischem Kostüm, Zürich 1916, Courtesy Nachlass Hugo Ball und Emmy Hennings Schweizerisches Literaturarchiv, Bern.
Hugo Ball als magischer Bischof im kubistischem Kostüm, Zürich 1916, Courtesy Nachlass Hugo Ball und Emmy Hennings Schweizerisches Literaturarchiv, Bern.

130 Jahre wäre er heute gewesen. Der magische Dada-Bischof. Hugo Ball. Ohne seine Initiative wäre Cabaret Voltaire nicht geworden. Freilich, würde es eine andere Reaktion auf die sozio-kulturelle Alpträume des Ersten Weltkrieges geben, doch DADA wäre es nicht gewesen.

Ball rollt. weiterlesen

#DADA100 UND DIE PRESSE. Teil 2. dadataz

tumblr_o2iezhGU4W1qa1h85o1_500

Journalismus war den Dadaisten schon immer suspekt. Als ein Sprachrohr der herrschenden Kultur, aber auch als ein DADA bewertendes Instrument. Schwitters entwickelte gar eine Anti-Journalismus Genre TRAN (bezogen auf die Kulturkritiker). Hugo Ball geißelte die „Sprache, die verwüstet und unmöglich geworden ist durch den Journalismus„.

taz. die tageszeitung hat nun einen kühnen Versuch unternommen, DADA und Journalismus wieder zusammenzubringen:  eine ganze Ausgabe (Freitag, 5. Februar 2016, NR. 10936, 5. Woche / 38. Jahrgang) ist dem Dadaismus gewidmet. Ob der Versuch erfolgreich ist?

#DADA100 UND DIE PRESSE. Teil 2. dadataz weiterlesen

#Dada100 und die Presse. Teil 1. Tod versus Unsterblichkeit

tumblr_o299frEweu1qa1h85o1_500

Am vergangenen Freitag und Samstag habe ich auf der Suche nach DADA einem großen Zeitungskiosk Besuch abgestattet. Einige Zeitungen hatten Dada-Specials. Die anderen (wie z.B. FAZ) erwähnte den 100. Geburtstag von Dada mit keinem Wort. Hier möchte ich die DADA-Berichterstattung unter die Lupe nehmen.

#Dada100 und die Presse. Teil 1. Tod versus Unsterblichkeit weiterlesen