Schlagwort-Archive: Schwitters-Tagung

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 7.

Es wurde an der Schwitters-Tagung viel über den ALLum-fassenden Charakter von MERZ berichtet. Oliver Ruf, der Herausgeber von Hugo B-all, nimmt das All-Umfassende unter die Lupe.

Er zeigt anhand von BatailleLatour und Foucault, dass der Diskurs über die mediale Verbindungen weitaus tiefgreifender ist, denn Schwitters gelingt es mit MERZ,

eine Transmedialität = das Durchdringen der Medien im Moment der Rezeption, 
mit der Beteiligung des Rezipienten

zu erreichen. (Rechtsweg ausgeschlossen)

Oliver Ruf bezieht sich dabei – zusammen mit Latour – auf einen Begriff aus der Genetik, „Crossover„, und das, meine Damen und Herren, IST MERZ. Denn so wie die Chromosomen ihr Material austauschen, so tauschen die Gegenstände auf den MERZ-Bildern ihre Eigenschaften, und werden „gegeneinander gewertet„.

Denn, wissen Sie, werte Leser, MERZ ist wie diese Kaffeetasse auf meinen Tagungsnotizen:

Zunächst ist alles vom allen getrennt. 

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 7. weiterlesen

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 6.

Eines steht fest:

„Typographie kann unter Umständen Kunst sein“

(Kurt Schwitters).

Die Schrift kann nicht nur Inhalts-Über-TrägerInhalt an sich oder Teil des Inhalts sein. Am Beispiel von „Die Scheuche“ (oder „Die Scheuche X“ [wie der Referent intererssanterweise bemerkt]) berichtete der Comic-Forscher Christian Bachmann über Schwitters‘ Texte im Spannungsfeld von Schrift und Bild.

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 6. weiterlesen

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 5. BildTextLesenBetrachten

 

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 5.

März 19, 2011

Zum Index

Und da wären wir bei der Frage angelangt: Sind Collagen edierbar?

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 5. BildTextLesenBetrachten weiterlesen

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 4. Schwitters editieren.

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 4.

März 19, 2011

Zum Index

Sektion 3: Schwitters neu edieren

Wie bereits erwähnt, wurde die Schwitters-Tagung in Rahmen der Vorbereitungen zur neuen Edition des literarischen Œuvre des MERZ-Künstlers organisiert. Und es stellt sich heraus, dass die Herausgeber sich vor einer Herausforderung gestellt haben.

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 4. Schwitters editieren. weiterlesen

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 2. Manifeste und Immaterialität

SchwittersTagung-n2

Sektion 2: Positionierungen von Kurt Schwitters –
Autorkonzepte, Textstatus, ästhetische Strategien

 

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 2.

@ 2011-03-18 – 16:35:21

Und schon ging’s weiter mit dem Avantgarde-Koryphäen Walter Fähnders. Allein die Liste seiner Publikationen zu Avantgarde würde diesen Blog sprengen. Doch mein Blog pflegt stets, eigene lakonische Ausdrucksabilität in der Wortkargheit zu manifestieren. [Na gut, nicht immer]

Und hier ging es auch um Manifeste. Zumal Schwitters keine schrieb. Nein. Das stimmt nicht ganz. Es sind wenige Texte bekannt, die er als Manifest betitelte (eigentlich nur drei: „i (Ein Manifest)“, „Manifest Proletkunst“ sowie „Manifest KOE“). Die aber nicht unbedingt Manifestcharakter haben. Dagegen wurden andere seine Texte mit Manifestcharakter nicht als Manifest betitelt. Schwitters wusste, was er schrieb. It’s complicated.

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 2. Manifeste und Immaterialität weiterlesen

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 1.

SchwittersTagung2-l

Disclaimer
☞  Index

Sektion 1: Kurt Schwitters und die Moderne

  • Ulrich Krempel (Sprengel Museum),
    Begrüßung
  • Walter Delabar (Leibniz Universität Hannover)
    In die Extreme. Kurt Schwitters’ Moderne
  • Birgit Nübel (Leibniz Universität Hannover)
    Aspekte der Moderne: Kurt Schwitters und Robert Musil

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 1.

@ 2011-03-18 – 16:35:21

Wenn Sie mich fragen, wo ich gerade bin, dann sage ich: unterwegs ins Unermessliche. Denn Schwitters sagte einst:

Hannover strebt vorwärts, und zwar ins Unermeßliche.1)

Also: Schon wieder in der MERZ-Stadt. Und im Monat März Merz im Sprengel Museum findet die dritte internationale Schwitters-Tagung statt – diesmal zu seinem Literarischen Œuvre. Jede Menge Schwitters-Forscher auf einem Quadrat-Meter. Und das inspiriert.

Der Anlass dieser Tagung ist umso MERZialischer: Das Schwitters-Archiv wird in Zusammenarbeit mit der Kurt und Ernst Schwitters Stiftung in den nächsten Jahren Texte und Briefe Schwitters in einer wissenschaftlichen Edition neu herausgeben!

10 Bände geballten MERZ.

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 1. weiterlesen

Internationale Schwitters-Tagung 2011. Index

SchwittersTagung11-Index3

Eines ist sicher: Kurt Schwitters ist nicht nur durch seine einzigartigen Merzbauten, Kollagen und Assemblagen phänomenal. Er schrieb auch viel – und sein schriftlicher Nachlass besticht durch schiere Vielseitigkeit, Experimentalität und Originalität, die auch heutzutage leider noch zu wenig bekannt ist (abgesehen von einigen wenigen Standardwerken, die längst ihren Platz im Schulprogramm gefunden hatten, wie „Anna Blume„).

Klar, sein literarisches Œuvre wurde bereits publik in der umfassenden 5-Bände-Ausgabe von Dumont-Verlag (herausgegeben von F. Lach in den 1970ger). Leider haben sich bei dem näheren Einblick vielerlei textologische Ungenauigkeiten finden lassen. Diese Ausgabe ist zur Zeit perfekt geeignet für die allgemeine Schwitters-Interessierte, als bisher die einzige Komplettausgabe. Wissenschaftlich haltbar ist sie leider nicht.

Daher war die internationale Tagung „Transgression und Intermedialität. Die Texte von Kurt Schwitters„, die am 18.-19.03.2011 im Sprengel Museum stattfand, immens relevant – für die akademische Erforschung seines literarischen Nachlasses.

Internationale Schwitters-Tagung 2011. Index weiterlesen