☞ DADA-FLASH: 22. MÄRZ 2016. Ljubomir Micić / Zenit / Review zum Yugo-Dada-Film „Splav Meduze“

Zenit1

Heutiges Offizium des Cabaret Voltaire ist dem Zenitist Ljubomir Micić gewidmet. Der serbische Avantgardist war Gründer der Zeitschrift „Zenit„, die in 46 Ausgaben von 1921-26 erschien und die Europäische Avantgarde um eine wichtige Plattform erweiterte.

Micić verfolgte mit Zenitismus die Tendenz, die Avantgarde von Balkan nach Westen zu bringen, also von Orient nach Okzident, eine Avantgardistische Balkanisierung Europas.

Zenitismus ist Allerrebellischste Tat junger Barbarenrasse.
Micić, Zenit, Nr. 16, S. 41

☞ DADA-FLASH: 22. MÄRZ 2016. Ljubomir Micić / Zenit / Review zum Yugo-Dada-Film „Splav Meduze“ weiterlesen

Ikonoklasmus als Politikum

10735372_310754632453205_1703024148_n-1

Die Geschichte der Kunstwerkevernichtungen ist lang und schrill. Lassen wir jetzt mal die ISIS-Annihilationszüge durch die Kunstgeschichte, oder Autodafés des staatlichen Totalitaritarismus (sei es „Entartete Kunst“ in München oder „Bulldozer-Ausstellung“ in Moskau) beiseite. Die Urheber der Kunstwerke sind es bisweilen selbst, die an Ihre Arbeit Axt anlegen. So wie hier:

Weil ein Künstler Teil der Ausstellung wurde, vernichtete er seine Werke.

Ikonoklasmus als Politikum weiterlesen

Ball rollt.

Hugo Ball als magischer Bischof im kubistischem Kostüm, Zürich 1916, Courtesy Nachlass Hugo Ball und Emmy Hennings Schweizerisches Literaturarchiv, Bern.
Hugo Ball als magischer Bischof im kubistischem Kostüm, Zürich 1916, Courtesy Nachlass Hugo Ball und Emmy Hennings Schweizerisches Literaturarchiv, Bern.

130 Jahre wäre er heute gewesen. Der magische Dada-Bischof. Hugo Ball. Ohne seine Initiative wäre Cabaret Voltaire nicht geworden. Freilich, würde es eine andere Reaktion auf die sozio-kulturelle Alpträume des Ersten Weltkrieges geben, doch DADA wäre es nicht gewesen.

Ball rollt. weiterlesen

#DADA100 UND DIE PRESSE. Teil 2. dadataz

tumblr_o2iezhGU4W1qa1h85o1_500

Journalismus war den Dadaisten schon immer suspekt. Als ein Sprachrohr der herrschenden Kultur, aber auch als ein DADA bewertendes Instrument. Schwitters entwickelte gar eine Anti-Journalismus Genre TRAN (bezogen auf die Kulturkritiker). Hugo Ball geißelte die „Sprache, die verwüstet und unmöglich geworden ist durch den Journalismus„.

taz. die tageszeitung hat nun einen kühnen Versuch unternommen, DADA und Journalismus wieder zusammenzubringen:  eine ganze Ausgabe (Freitag, 5. Februar 2016, NR. 10936, 5. Woche / 38. Jahrgang) ist dem Dadaismus gewidmet. Ob der Versuch erfolgreich ist?

#DADA100 UND DIE PRESSE. Teil 2. dadataz weiterlesen

#Dada100 und die Presse. Teil 1. Tod versus Unsterblichkeit

tumblr_o299frEweu1qa1h85o1_500

Am vergangenen Freitag und Samstag habe ich auf der Suche nach DADA einem großen Zeitungskiosk Besuch abgestattet. Einige Zeitungen hatten Dada-Specials. Die anderen (wie z.B. FAZ) erwähnte den 100. Geburtstag von Dada mit keinem Wort. Hier möchte ich die DADA-Berichterstattung unter die Lupe nehmen.

#Dada100 und die Presse. Teil 1. Tod versus Unsterblichkeit weiterlesen

Sprengel-Museum: Zehn Räume, drei Loggien und ein Saal. Teil I.

Sprengel-Erweiterungsbau. Oder Maschsee-Brickett. Foto: V.Alexeev
Sprengel-Erweiterungsbau. Oder Maschsee-Brickett. Foto: V.Alexeev

Das Gebäude muss atmen. Es dauert bis 8 Monaten, dann erst können die historischen Kunstwerke in das Neubau einziehen.  Bis dahin soll sich die Atmosphäre in den Räumlichkeiten einschaukeln, sagt Dr. Reinhardt Spieler, der Direktor von Sprengel Museum. Daher werden die Tanzenden Räume mit Arbeiten der Gegenwartskünstler befüllt. So legen wir uns einen leichten Swing an und lassen uns durch die Ausstellung „Zehn Räume, drei Loggien und ein Saal“ treiben.

Der Anfang aller Dinge ist transzendent:

Sprengel-Museum: Zehn Räume, drei Loggien und ein Saal. Teil I. weiterlesen

Karl Waldmann: Ein Phantom-Kriminalfall. Teil III. Existenz des Autors.

http://www.karlwaldmannmuseum.com/fr/photo?nr=1058
http://www.karlwaldmannmuseum.com/fr/photo?nr=1058 © Karl Waldmann Museum (www.karlwaldmannmuseum.com)

 

That’s in line with the persistence of the established, [...] What is, is not only right, but is the best possible.  The existence of anything is sufficient vindication of its fitness to exist—to exist, mark you, as the average person unconsciously believes, not merely in present conditions, but in all conditions.  It is their ignorance, of course, that makes them believe such rot
Jack London, "Martin Eden", Chapter XXX

Freilich, die einzig bekannte Vorgeschichte Waldmanns ist die der Entdeckung – eine bereits kanonische für „art brut„, „outsider art“ etc. Tausende von unglaublichen Jules-Verne-esken Collagen von Charles A.A. Dellschau wurden im Müll entdeckt. Hunderttausende von einzigartigen Photos von Vivien Maier fand man in einem versteigerten Schrank. Werke von Karl Waldmann wurden auf einem Flohmarkt gerettet. Wieviele andere Werke unbekannter Künstler sind bisher verschollen (oder schlimmernoch: werden nie wieder auftauchen)!.. Karl Waldmann: Ein Phantom-Kriminalfall. Teil III. Existenz des Autors. weiterlesen

Karl Waldmann: Ein Phantom-Kriminalfall. Teil II. Showdown-Konferenz.

http://www.karlwaldmannmuseum.com/fr/photo?nr=0645
http://www.karlwaldmannmuseum.com/fr/photo?nr=0645 © Karl Waldmann Museum (www.karlwaldmannmuseum.com)

Was den Feuilletonisten alles nicht aufgefallen ist.

In lauter Eifer haben die meisten Autoren eine Reihe von höchst interessanten Hinweisen ignoriert / nicht bemerkt… Karl Waldmann: Ein Phantom-Kriminalfall. Teil II. Showdown-Konferenz. weiterlesen

Karl Waldmann: Ein Phantom-Kriminalfall eines Phantom-Künstlers. Teil I. Es spukt.

http://www.karlwaldmannmuseum.com/fr/photo?nr=0247
http://www.karlwaldmannmuseum.com/fr/photo?nr=0247 © Karl Waldmann Museum (www.karlwaldmannmuseum.com)
Mephistopheles:
Nun sind wir schon wieder 
an der Grenze unsres Witzes, 
da, wo euch Menschen der Sinn überschnappt.

Es spukt derzeitig in den Feuilletons. Eine mysteriöse Geschichte, ein Skandal, ein Kriminalfall! Ein Phantom. Ein Geist. Ein Betrüger! Was wissen wir darüber? Karl Waldmann: Ein Phantom-Kriminalfall eines Phantom-Künstlers. Teil I. Es spukt. weiterlesen