Alle Beiträge von Alexeev Vladimir

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 7.

Es wurde an der Schwitters-Tagung viel über den ALLum-fassenden Charakter von MERZ berichtet. Oliver Ruf, der Herausgeber von Hugo B-all, nimmt das All-Umfassende unter die Lupe.

Er zeigt anhand von BatailleLatour und Foucault, dass der Diskurs über die mediale Verbindungen weitaus tiefgreifender ist, denn Schwitters gelingt es mit MERZ,

eine Transmedialität = das Durchdringen der Medien im Moment der Rezeption, 
mit der Beteiligung des Rezipienten

zu erreichen. (Rechtsweg ausgeschlossen)

Oliver Ruf bezieht sich dabei – zusammen mit Latour – auf einen Begriff aus der Genetik, „Crossover„, und das, meine Damen und Herren, IST MERZ. Denn so wie die Chromosomen ihr Material austauschen, so tauschen die Gegenstände auf den MERZ-Bildern ihre Eigenschaften, und werden „gegeneinander gewertet„.

Denn, wissen Sie, werte Leser, MERZ ist wie diese Kaffeetasse auf meinen Tagungsnotizen:

Zunächst ist alles vom allen getrennt. 

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 7. weiterlesen

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 6.

Eines steht fest:

„Typographie kann unter Umständen Kunst sein“

(Kurt Schwitters).

Die Schrift kann nicht nur Inhalts-Über-TrägerInhalt an sich oder Teil des Inhalts sein. Am Beispiel von „Die Scheuche“ (oder „Die Scheuche X“ [wie der Referent intererssanterweise bemerkt]) berichtete der Comic-Forscher Christian Bachmann über Schwitters’ Texte im Spannungsfeld von Schrift und Bild.

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 6. weiterlesen

Künstliche Intelligenz [versus/meets] Avantgarde?

Während der Frankfurter Buchmesse – direkt neben dem ARTS+ Runway bewunderte ich “Manifest” – ein wunderschönes Projekt der Künstlergruppe “robotlab“. Eine Industrieroboterhand zeichnet Texte auf – auf Englisch und Deutsch. Kurze Sätze, Aphorismen, ambivalent und bedeutungsschwer. Sätze wie

Ein Paradox ist keine Frage, kein Mahnmal, kein Phänomen, kein Mittel und auch keine Skizze.

All diese Texte haben einen Autor – Künstliche Intelligenz, die nach bestimmten Algorithmen die Stichworte zu den Themen Kunst, Philosophie, Gesellschaft generiert. Interpretation liegt im Auge des Betrachters.

Künstliche Intelligenz [versus/meets] Avantgarde? weiterlesen

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 5. BildTextLesenBetrachten

 

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 5.

März 19, 2011

Zum Index

Und da wären wir bei der Frage angelangt: Sind Collagen edierbar?

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 5. BildTextLesenBetrachten weiterlesen

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 4. Schwitters editieren.

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 4.

März 19, 2011

Zum Index

Sektion 3: Schwitters neu edieren

Wie bereits erwähnt, wurde die Schwitters-Tagung in Rahmen der Vorbereitungen zur neuen Edition des literarischen Œuvre des MERZ-Künstlers organisiert. Und es stellt sich heraus, dass die Herausgeber sich vor einer Herausforderung gestellt haben.

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 4. Schwitters editieren. weiterlesen

Avantgarde in VR.

screenshot_2016-12-30-17-26-58

Was macht ein gutes Architekturprogramm aus? Eine detailgetreue Simulation, die einerseits informativ ist, andererseits aber auch visuell und technisch überzeugt. Dazu in mehreren Sprachen und auf mehreren Systemen gleichzeitig.

Vor einigen Monaten bin ich auf eine Meisterleistung in diesem Bereich gestossen – ein Geheimtipp laut den eher bescheidenen Downloadzahlen. Unerkärlich – bei der Qualität. Denn ist das Virtuelle Architekturmuseum wohl das Grossartigste, was ich in diesem Bereich bisher gesehen habe.

Avantgarde in VR. weiterlesen

Avantgarde: Big in Japan

tumblr_oix5dmkebl1qa1h85o1_500

Jedesmal, wenn ich nach Japan komme, lande ich zwangsläufig für mehrere Tage in Maruzen & Junkudo, in jener riesigen Buchhandlung in Osaka. 8 Stockwerke voller Bücher zu allen möglichen (und unmöglichen) Themen – da muss auch Hugendubel passen. Es ist daher auch kein Wunder, dass die Themen wie Russische Literatur, oder Historische Avantgarde auch gerne mal eine ganze Regalstrasse belegen.

Avantgarde: Big in Japan weiterlesen

#fbm16. Poёzie klinkt anders. Teil I: Ist es unsinnig, die Lautgedichte zu fotografieren?

P1390596
Jaap Blonk. Alle Fotos in diesem Bericht: V.Alexeev

Ja wo seid Ihr eigentlich alle gewesen am 17. Oktober 2016 um 19:30? DADA ist immer noch 100 Jahre alt. Auch während der Buchmesse, die das Dadaläum mit einer – leider nur einer… – Veranstaltung gewürdigt hat. Aber welch einer! Mit einem dadaistischen Jahres-Highlight unter dem Titel “Poёzie klinkt anders” mit  herausragenden Figuren Jaap Blonk, Maja Jantar und Dirk Hülstrunk. Und umgeben vom Club der toten – und doch überaus lebendigen – DADA-Dichter. Viele davon gar lebendiger als manch einer.

#fbm16. Poёzie klinkt anders. Teil I: Ist es unsinnig, die Lautgedichte zu fotografieren? weiterlesen

“WALL”, oder die Kreuzworträtseldame schlägt zurück.

 (Foto: Arthur Köpcke/VG Bildkunst Bonn 2016)
(Foto: Arthur Köpcke/VG Bildkunst Bonn 2016)

Sachbeschädigung” meint die Leitung des Neuen Museums Nürnberg. “Kulturelle Inkompetenz” meint die Angeklagte. Die Dame, nun unter dem Künstlernamen Hannelore K. bekannt, hat einem Aufruf (“Insert words!“) des Fluxus-Künstlers Arthur Køpcke (Köpcke) befolgt und das Kreuzworträtselelement seines € 80.000 teueren Werks mit dem Wort “Wall” ergänzt (über die avantgardistische Hintergründe dieser Aktion berichtete ich bereits).

Nun schlägt sie zurück mit unschlagbaren Argumenten.

“WALL”, oder die Kreuzworträtseldame schlägt zurück. weiterlesen

Insert/Destroy. Besuch der alten Dame im Museum.

Nach all den zufälligen, mutmaßlichen und böswilligen Zerstörungen der Kunstwerke durch Kinder, Künstler und Kunstsammler: hier kommt eine sympathische (zumindest im außermusealen Kontext) Geschichte über eine ältere Dame aus der “Literaturwerkstatt” eines Seniorenzentrums. Wie Monopol berichtet, war sie beim Besuch des Neuen Museums Nürnberg von einem Werk des Fluxus Künstlers Arthur Køpcke (1928-1977) so inspiriert, dass sie das Kreuzworträtsel-Element in diesem Werk schlicht und einfach… ausfüllte.

Insert/Destroy. Besuch der alten Dame im Museum. weiterlesen

Kunstzerstörung durch Kinder


Das Thema der Kunstwerkzerstörung verfolgt uns in diesem Blog seit längerer Zeit, sei es als ein mutwilliger Akt des Protests des Künstlers selbst, oder als eine künstlerische Konfrontation eines anderen Kulturträgers mit dem Kunstwerk. Diese performative Auseinandersetzung trägt öfters dadaistische Züge – in der antiauthoritären Haltung gegenüber dem Kulturbetrieb, auch als ein reflexiver Meta-Bezug – wie jene Axt, die Max Ernst bei seiner Kölner Dada-Ausstellung aushängte, zwecks Zerstörung der ausgestellten Werke durch das Publikum.

Es gibt aber eine andere Art der Zerstörung (oder einer nicht sanktionierten Interaktion) – durch ordinäre Besucher.

Kunstzerstörung durch Kinder weiterlesen