Kunstzerstörung durch Kinder


Das Thema der Kunstwerkzerstörung verfolgt uns in diesem Blog seit längerer Zeit, sei es als ein mutwilliger Akt des Protests des Künstlers selbst, oder als eine künstlerische Konfrontation eines anderen Kulturträgers mit dem Kunstwerk. Diese performative Auseinandersetzung trägt öfters dadaistische Züge – in der antiauthoritären Haltung gegenüber dem Kulturbetrieb, auch als ein reflexiver Meta-Bezug – wie jene Axt, die Max Ernst bei seiner Kölner Dada-Ausstellung aushängte, zwecks Zerstörung der ausgestellten Werke durch das Publikum.

Es gibt aber eine andere Art der Zerstörung (oder einer nicht sanktionierten Interaktion) – durch ordinäre Besucher.

Was öfters zu den fatalen Folgen führt. Da möchte ein Tourist ein Selfie machen und zerstört die Statue des Hg. Sebastião in der Lissaboner Dom Sebastião Station. Dort stolpert ein 12-jähriger Schüler slapstick-artig in das Gemälde von Paolo Porpora aus dem XVII. Jahrhundert herein…

via GIPHY

Achja, Kinder… Kinder sind schon was schönes. Ein Kind in einen Museum mitzunehmen bringt immens viel. Sowohl dem Kind, als auch Ihnen – durch eine kindliche unmittelbare, weder durch die Intertextualität, noch durch Hintergrundwissen, oder gesellschaftliche Positionierung unbefleckte Wahrnehmung des Kunstwerks.

Es gibt aber in letzter Zeit eine Reihe von Ereignissen, die eher einer destruktiver Natur sind.

Da wäre das Mädchen, das die Installation von Donald Judd bestieg.

@TheodoreArt’s photo of the kid climbing a Judd. The “London Evening Standard” reveals that the adults pictured are not her parents, but rather her aunt and uncle. Source: http://hyperallergic.com/106355/parents-of-the-judd-climbing-kid-speak/
@TheodoreArt . Source: http://hyperallergic.com/106355/parents-of-the-judd-climbing-kid-speak/

Kein Kunstwerk wurde dabei beschädigt, doch die Eltern verteidigten das Verhalten der 9-jährigen Tochter in einem Interview zu „London Evening Standard“ (hier: in meiner Übersetzung):

Es war nicht richtig, jedoch interessant. […] Sissi war schon immer gegen Establishment, doch verletzen würde sie nie jemanden. […] Unsere Kinder sind nicht grausam, sie sind die hübschesten und intelligentesten Mädchen in ihrer Klasse, und sind mit der Kunst besessen. Sie verdienen tiefen Respekt
(Übersetzt nach LES)

Die Helicopter-Eltern präsentiern sich und ihre Tochter hierzu in einer sarkastisch-manifestierenden Art und Weise, ja fast wie in einem Attentat-Bekennungsvideo: „Ja ich bin’s, und bin stolz darauf„.

Source: http://www.standard.co.uk/news/london/our-nine-year-old-was-just-being-anti-establishment-say-parents-of-girl-who-climbed-on-10m-tate-9098440.html
Source: http://www.standard.co.uk/news/london/our-nine-year-old-was-just-being-anti-establishment-say-parents-of-girl-who-climbed-on-10m-tate-9098440.html

Die hipsterianische Überheblichkeit mit einer aufgespielten Metareferentialität kann aber auch ganz niedlich sein: wie die zwei Mütter, die in Shanghai Museum of Glas ihre Kinder beim Spielen aufnehmen. Innerhalb der musealen Exponatbegrenzung. Mit Folgen, wie Hyperallergic berichtet.

Shelly Xue arbeitete an ihrem Werk „Angel Is Waiting„, aus vielen Glaspartikel bestehend, 27 Monate lang, und widmete ihr Werk ihrem neugeborenen Kind.

Innerhalb weniger Sekunden wurde das Werk durch zwei Jungs zerstört.

Das Museum reagierte sehr angemessen: die Künstlerin präsentierte das beschädigte Werk unter einem neuem Titel „Broken Angel„, zusammen mit der Aufzeichnung der Zerstörung des Werks durch die unachtsame Kinder und ihre noch unachtsameren Eltern.

Und dennoch: Eltern, bringt die Kinder in die Museen! Um die Kunst zu erleben – auf eine konstruktive Art und Weise.


2 Gedanken zu „Kunstzerstörung durch Kinder“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.