Lanke Trr Google

Kaum das Sommerloch zu Ende, und schon raschelt die Designerszene in Lobgesängen und Philippiken gegenüber dem neuen Logotyp von Google, neu seit dem 1. September 2015.

Sie erinnern sich:

https://www.google.com/doodles/googles-new-logo
https://www.google.com/doodles/googles-new-logo

Der neue Design wird teilweise als frisch und originell, teilweise als zu kindlich für den digitalen Riesen bewertet, so Hyperallergic (ein höchst lesenswerter kritische Kunstportal, übrigens).

Als eine besondere Änderung gegenüber des alten Schriftzuges hebt man die Serifenlosigkeit der neuen Schrift hervor (Serifen sind die kleinen Elemente der Schriftart, die der geschriebenen Schrift entlehnt sind, eine Allusion an die Federansätze). Sarah Archer von Hyperallergic zieht Parallelen mit Bauhaus und der Idee der “Neuen Typographie” (vertreten durch Herbert Bayer und Jan Tschichold): klare, einfache, gut lesbare, frei skalierbare, “Elementare” Schrift ohne jegliche Manierismen, mit “präzier optischen Wirkung”. Jan Tschichold war bekanntlich der Schriftsatz-Autor der “Ursonate” von Schwitters.

Und wenn man die “Bayer Universal” von Bayer sich ansieht, findet man tatsächlich interessante Parallelen (mit der einzigen Ausname, dass die Schrift von Bayer nur aus den Minuskeln, d.h. Kleinbuchstaben, “lower case” besteht):
bayer_6

In der Doodle-Animation von Google wird sogar ein direkter ironischer Bezug der Google-Schrift “Product Sans” auf “Bayer Universal” genommen, indem der Hand-“Kursor” die Bayersche “e” spielerisch rückt.

Interessanterweise inspirierte diese “Bayer Universal“-Schrift die zwei Jahre später 1927 entstandene phonetische Schrift von Schwitters “Architype Schwitters“:

Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Architype_Schwitters
Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Architype_Schwitters

Auf den ersten Blick macht diese Schrift sogar einen Schritt zurück (im Gegensatz zu “Universal”-Schrift von Bauhaus), indem die Grossbuchstaben (Majuskeln) beibehalten wurden.

Doch Schwitters entwickelt hier eine Systemschrift, die den alten Traditionen entwachsen wurde.

Er schreibt in seinem Aufsatz “Anregungen zur Erlangung einer Systemschrift” (1927):

Es ist fast unerklärlich, dass dieselben Menschen, die heute schon nicht mehr in der elegantesten Pferdedroschke fahren mögen, eine Schrift benutzen, die aus dem Mittelalter oder dem Altertum stammt. […] Um nun zu einer systematischen Gestaltung zu gelangen, muss man zuerst untersuchen, was Schrift ist. Schrift ist das niedergeschriebene Bild der Sprache, das Bild eines Klanges. […] Systemschrift verlangt, dass das ganze Bild der Schrift dem ganzen Klang der Sprache entspricht.

Seine Schrift ist “optophonetisch”, die Kohärenz zwischen dem Zeichen und Klang ist konsequent: einige Zeichen sind “plastischer, weil man die klangvollen Laute breit und deutlich sieht, die klanglosen matt”. Es ist eines der Experimente des MERZ-Künstlers im Bereich der Verschmelzung von Klang und Schrift. Interessanterweise greift Schwitters in der “Die Ursonate” auf Bauhaus-Erfahrungen von Tschichold.

So weit wollte Google natürlich nicht vorgehen (abgesehen von Gerüchten, die in die geheime Forschungseinrichtung Google X und Alphabet (https://abc.xyz/) umgeben – {/irony off}). Immerhin ist es interessant, dass die avantgardistischen Ideen von Bauhaus, teilweise erst jetzt richtig realisiert werden, jetzt, wo es endlich möglich ist, die Schrift in ihrer Universalität und Flexibilität zu entfalten.

P.S. Über die Etymologie von Upper bzw. Lower Case finden Sie einen schönen semifiktionalen literatischen Essay bei meinem Freund Trithemius.


3 Gedanken zu „Lanke Trr Google“

    1. Interessant, das stimmt! Es ist bemerkenswert, dass Bauhaus einerseits und die typographische Avantgarde andererseits ihr Leben fortsetzt. Das erinnert mich ja gar an Calico, das Life Extension Project von Google.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.