Schlagwort-Archive: Schwitters Sammelkladden

Internationale Schwitters-Tagung 2011. Index

SchwittersTagung11-Index3

Eines ist sicher: Kurt Schwitters ist nicht nur durch seine einzigartigen Merzbauten, Kollagen und Assemblagen phänomenal. Er schrieb auch viel – und sein schriftlicher Nachlass besticht durch schiere Vielseitigkeit, Experimentalität und Originalität, die auch heutzutage leider noch zu wenig bekannt ist (abgesehen von einigen wenigen Standardwerken, die längst ihren Platz im Schulprogramm gefunden hatten, wie „Anna Blume„).

Klar, sein literarisches Œuvre wurde bereits publik in der umfassenden 5-Bände-Ausgabe von Dumont-Verlag (herausgegeben von F. Lach in den 1970ger). Leider haben sich bei dem näheren Einblick vielerlei textologische Ungenauigkeiten finden lassen. Diese Ausgabe ist zur Zeit perfekt geeignet für die allgemeine Schwitters-Interessierte, als bisher die einzige Komplettausgabe. Wissenschaftlich haltbar ist sie leider nicht.

Daher war die internationale Tagung „Transgression und Intermedialität. Die Texte von Kurt Schwitters„, die am 18.-19.03.2011 im Sprengel Museum stattfand, immens relevant – für die akademische Erforschung seines literarischen Nachlasses.

Internationale Schwitters-Tagung 2011. Index weiterlesen

Kurt Schwitters: Die Sammelkladden. Bleichsucht und Blutarmut

Blutarmut

Bleichsucht und Blutarmut“ steht auf der Kladde im Halbkreis ausgeschnitten. Und unten: „Fort mit den TÄTOWIERUNGEN„.

In dieser Sammlung finden sich die Briefe, Postkarten und Zeitungsausschnitte, die Kurt Schwitters in den Jahren 1919-21 sammelte, zusammenklebte und verMERZte. Ausserdem sind einige Skizzen der Antworten des MERZ-Künstlers (und seiner Frau) enthalten.

Bereits diese, relativ kleine Sammlung (unter 60 Blätter) zeugt das rege Leben, fulminante Aktionen und Unverständnis des Publikums. Man kann die Inhalte in mehrere Gruppen kategorisieren: Kurt Schwitters: Die Sammelkladden. Bleichsucht und Blutarmut weiterlesen

Kurt Schwitters: Die Sammelkladden. Eine Erstanalyse

Kladden-Einblick

Jetzt halte ich endlich das Buch in meinen Händen. Ein solide herausgegebenes Hardcover, beachtlich im Gewicht (eignet sich gut als Selbstverteidigung gegen Bourgeoisie und Banausentum bei der nächtlichen Rückkehr aus der Bibliothek), aber auch im Preis (direkt beim De Gruyter Verlag kostet das Prachtstück sage und schreibe fast € 150). Bereits hier sieht man die Ambitionen, die sich aber auch bei den vorherigen nicht weniger hochwertigen Kunst-Bändern der Schwitters-Reihe „Kurt Schwitters. Catalogue raisonné 1905–1948“ im ebenso hochwertigen Preis spiegelten.

Doch öffnet man das Buch, fängt man an zu lesen, dann wird es einem ersichtlich, wie viel Nachforschungen, wie viel detailverliebter Arbeit, wie viel textueller Schweissausbrüche diese Edition im Hintergrund birgt. Kurt Schwitters: Die Sammelkladden. Eine Erstanalyse weiterlesen

Kurt Schwitters: Die Sammelkladden. Sinn oder Unsinn?

Kladden-tumblr_n3pflqESBh1qa1h85o1_500

Endlich ist es hier!

Ich werte Sinn gegen Unsinn.“ – schrieb einst Schwitters, – „Den Unsinn bevorzuge ich, aber das ist eine rein persönliche Angelegenheit. Mir tut der Unsinn leid, dass er bislang so selten künstlerisch ausgeformt wurde, deshalb liebe ich den Unsinn.“ (MERZ, 1920)

Im Jahre 2011 besuchte ich eine Schwitters-Tagung, während der unter Anderem auch die Problematik besprochen wurde, ob es einen Sinn macht, den Collagist/Autor/Designer/Allround-Meister/MERZ-Künstler Kurt Schwitters neu zu editieren  (s. meinen Kurzbericht). Kurt Schwitters: Die Sammelkladden. Sinn oder Unsinn? weiterlesen