Alle Beiträge von Alexeev Vladimir

UbuWeb – das Archiv der Avantgarde schlechthin.

tumblr_n66y3yrdnI1qa1h85o1_500

Wenn Sie bereits auf der Suche nach Originalwerken der historischen Avantgarde unterwegs waren, haben Sie bestimmt diese Schatzkammer entdeckt, besucht, lieb gewonnen, favorisiert und nie wieder hinaus gefunden: UbuWeb. Gegründet wurde diese audio-visuelle Datenbank nach einer Initiative von Kenneth Goldsmith, einem Dichter und Denker der kontemporären Avantgarde, dessen Tätigkeiten ich einen einzelnen Blogeintrag widmen werde. Gestartet war das Projekt bereits 1996 (als WorldWideWeb eben salonfähig geworden war) mit folgender Intention: UbuWeb – das Archiv der Avantgarde schlechthin. weiterlesen

Google goes surreal oder La trahison des images

tumblr_nq9osbkr1u1qa1h85o1_500

Klare Sache: Google sieht überall Hunde. Aber auf eine Art und Weise, die einem Dalí Alpträume bereiten könnte.

Wie Guardian berichtet, beschäftigt sich Google derzeit damit, ein Künstliches neuronales Netz für ein Ziel einzusetzen, dass die Wissenschaftler, Photographen und NSA-Mitarbeiter glücklich machen wird: das semantische Erkennen des Bildmaterials. Salopp ausgedruckt: wenn Google-System ein Bild mit einem Baum sieht, dann sagt es: „Es ist ein Baum“. Google goes surreal oder La trahison des images weiterlesen

Kurt Schwitters Society – KSUK

tumblr_n5xzvjAY9D1qa1h85o1_500

Liebe Leserinnen und Leser, diesmal hat es länger gedauert, nennen wir es vorsichtshalber Sommerpause.

Inzwischen gab es viele schönen Sachen, doch die vielleicht spannendste davon ist –

Ich bin zu einem vollwertigen Mitglied von Kurt Schwitters Society (UK) geworden. Was hat es an sich mit dieser Gesellschaft? Im Jahre 2010 gegründet, beschäftigt sich KSUK (Kurt Schwitters United Kingdom) damit, die Schwitters-Forscher weltweit zu vernetzen. Zu den weitreichenden Tätigkeiten der Gesellschaft gehören u.a. Kurt Schwitters Society – KSUK weiterlesen

Merzwoch. Heute sogar am Samstag.

1662017_261986503970715_29577691_n

Ja, wer hätte gedacht. Heute ist schon Samstag, und mein Merzwoch ist erst jetzt fertig geworden. Wahrscheinlich kommt mein Mittwoch bereits nach Freitag. Denn es gab diese Woche noch so viel zu tun.

Was habe ich für Sie diesmal?

***

Irrelevante Statistik

Schwitters wertete die Elemente seines Werks gegeneinander, es gibt in seinen MERZ-Bildern keine hierarchische Strukturen, alles spielt eine (wichtige) Rolle. Genauso wie bei dem Statistik-Tool, das neulich in Social Networks für viele Lacher und Verwunderung sorgte. „Spurious Correlations“ heisst das Ding, und lässt statistisch Tatsachen vergleichen, die – (scheinbar?) – miteinander nichts zu tun haben. Die Dadaisten hätten ihre Freude dran. Die Verschwörungstheoretiker haben’s.

Hier ist ein Beispiel für solche „irrelevante“ Vergleiche – Importpreis für Uran verglichen mit dem Preis der Bananen.

Wie man sieht, waren die Bananen in den Jahren 1994 und  2004 sogar teuerer als Uran. Was sagt uns das?

***

Dark Artist

Leider ist ein Künstler von uns gegangen. Hansruedi Giger. Der Demiurg dunkler Welten und Vater von Alien. Neulich noch hatte ich im Frankfurter Filmmuseum seine Alien-Figur bewundern können:

10263973_10154165049575195_6835546779681075590_o

Rest in peace, Maestro.

Er hat übrigens in der Züricher Dada-Geburtstätte Cabaret Voltaire 2005 ausgestellt.
Philipp Meier, ehemals Co-Direktor von Cabaret Voltaire, berichtet über die hinterher trauende WWWelt.

***

Unmaking Of

Bald erscheint ein Unmaking-Of von der Jodorowskis nicht-stattgefundenen Verfilmung „The Dunes„, einem Science-Fiction-Monument mit Gigers und Moebius Welten nach Frank Herberts literarischen Universum. Der Film sollte aber auch mit der künstlerischen Avantgarde besetzt werden: mit Dalí und Orson Welles, mit Musik von Pink Floyd und Stockhausen, ein megalomanisches 14 Stunden langes Gesamtkunstwerk, das zum Scheitern verurteilt war. Am Ende (oder gar am Anfang?) kollabierte alles, und David Lynch war an der Reihe.

Es existiert aber zu diesem nicht existenten Film eine Dokumentation, die, änlich wie „Lost in La Mancha“ den Untergang eines künstlerischen Projekts mitverfolgt. Dieser Film, „Jodorowsky’s Dune„, ist gerade erschienen und scheint höchst sehenswert zu sein.

Hier ist der Trailer des Films:

***

Fotografieren erlaubt!

Und eine wun!-der!-bare! Nachricht:

Der neue Direktor des Sprengel Museums Hannover, Reinhard Spieler, hat das Fotografierverbot abgeschafft!

„Das ist viel besucherfreundlicher. Wir sind froh, wenn die Leute die Fotos weiterschicken. Für uns ist das schlichtweg ein Multiplikator“, so der Direktor (Quelle)

Jetzt hoffe ich doch, dass die Rekonstruktion von MERZ-Bau endlich auch fotografierbar ist. Das hätte Kurt Schwitters gefreut! Das wird mich freuen! Hannover, ich komme wieder!

20070227 043
(Dieses Portrait des Museums habe ich 2007 aufgenommen)

„Unsinn, Auguste, heiraten mußte.“ – Zur Entstehung eines Geflügelten Wortes

ab-925978_652182758165490_946568829_n

 

Eine kleine Ungenauigkeit ist mir bei der Lektüre der sonst bisher verlegerisch perfekt aussehenden „Sammelkladden“ aufgefallen (der nächste Teil der Rezension kommt noch). Jetzt lese ich gerade das Gästebuch der Merzausstellung, die vom 19. März bis 30. April 1922 in Hildesheim lief.

Schwitters, dieser Gedankenfänger, stellte das Gästebuch zur Verfügung, damit die Ausstellungsbesucher ihre Meinung äussern könnten. Was sie auch taten, in einer ungeschminkten Art und Weise. Schwitters wiederum verarbeitete viele, insbesondere negativen Feedbacks in seiner TRAN-Serie (das war eine bitterböse Abrechnung mit Kritiken in einer bunten Mischung aus verschiedenen Genres und Stils). Andererseits haben viele Besucher der Ausstellung in ihren Einträgen Schwitters Werke zitiert, die bereits erschienen waren – vor allem die ominöse Anna Blume, daran haben viele ihre eigenen dicherischen Kräfte versucht, mit Parodien und Persiflagen. „Unsinn, Auguste, heiraten mußte.“ – Zur Entstehung eines Geflügelten Wortes weiterlesen

Merzwoch. Heute am Freitag.

1799610_660896957303494_1911844444_n

Da fragt man sich, wo die Woche hin ist. Kaum fängt man mit Recherchen an, sind schon wieder 7 Tage vergangen. Ich habe mir nämlich vorgenommen, eine neue Rubrik aufzumachen: Merzwoch.

Was ist Merzwoch? Jeden Mittwoch möchte ich einige interessante Links, Neuigkeiten, Veranstaltungshinweise, die sich bei mir im Laufe einer Woche angesammelt haben, auch mit Ihnen teilen. Das Grundthema bleibt die Avantgarde, aber da viele Avantgardisten ohnehin einen Hang zum Gesamtkunstwerk hatten, wird hier alles natürlich bunt. Was auch gut ist. Nun, meinen ersten Merzmittwoch fange ich am Freitag an, doch die Tradition, Merzwoch am Mittwoch zu pflegen, möchte ich beibehalten.

Links

  • Etwas zu spät entdeckt, aber nichtsdestotrotz wunderbar: eine kurze Geschichte der Lautpoesie, als ein Podcast in Rahmen der Radiosendung „Knallfabet„, vorbereitet vom Sound Poetry Performancer Dirk Huelstrunk. Sehr gut als ein Einstieg in die Thematik.
  • Dazu lege ich Ihnen natürlich die Podcast-Reihe des Dichters und Kritikers Kenneth Goldsmith, „Avant-Garde All the Time“ ans Herz, in welcher er sich der unendlichen Schätze der Avantgarde-Datenbank UbuWeb bedient. UbuWeb ist ein Thema an sich, dazu komme ich noch.
  • 8bit Magritte. Daraus lässt sich einiges reimen:
    tumblr_inline_mwg6lr2kKn1rl3g8l
    http://supermagritte.tumblr.com/
    Magritte im besten Super Mario Stil. Pixelig und mit vielen Allusionen zwischen den wunderbaren Le Domaine Enchante von Nintendo und René. Leider ist dieses Projekt bereits zu Ende, aber zu Bewundern ist es nie zu spät.

Veranstaltungen

Da gibt es sogleich drei wunderbare Ausstellungen.

Verschiedenes

Merzliche Grüße!

Kurt Schwitters: Die Sammelkladden. Bleichsucht und Blutarmut

Blutarmut

Bleichsucht und Blutarmut“ steht auf der Kladde im Halbkreis ausgeschnitten. Und unten: „Fort mit den TÄTOWIERUNGEN„.

In dieser Sammlung finden sich die Briefe, Postkarten und Zeitungsausschnitte, die Kurt Schwitters in den Jahren 1919-21 sammelte, zusammenklebte und verMERZte. Ausserdem sind einige Skizzen der Antworten des MERZ-Künstlers (und seiner Frau) enthalten.

Bereits diese, relativ kleine Sammlung (unter 60 Blätter) zeugt das rege Leben, fulminante Aktionen und Unverständnis des Publikums. Man kann die Inhalte in mehrere Gruppen kategorisieren: Kurt Schwitters: Die Sammelkladden. Bleichsucht und Blutarmut weiterlesen

Kurt Schwitters: Die Sammelkladden. Eine Erstanalyse

Kladden-Einblick

Jetzt halte ich endlich das Buch in meinen Händen. Ein solide herausgegebenes Hardcover, beachtlich im Gewicht (eignet sich gut als Selbstverteidigung gegen Bourgeoisie und Banausentum bei der nächtlichen Rückkehr aus der Bibliothek), aber auch im Preis (direkt beim De Gruyter Verlag kostet das Prachtstück sage und schreibe fast € 150). Bereits hier sieht man die Ambitionen, die sich aber auch bei den vorherigen nicht weniger hochwertigen Kunst-Bändern der Schwitters-Reihe „Kurt Schwitters. Catalogue raisonné 1905–1948“ im ebenso hochwertigen Preis spiegelten.

Doch öffnet man das Buch, fängt man an zu lesen, dann wird es einem ersichtlich, wie viel Nachforschungen, wie viel detailverliebter Arbeit, wie viel textueller Schweissausbrüche diese Edition im Hintergrund birgt. Kurt Schwitters: Die Sammelkladden. Eine Erstanalyse weiterlesen

Kurt Schwitters: Die Sammelkladden. Sinn oder Unsinn?

Kladden-tumblr_n3pflqESBh1qa1h85o1_500

Endlich ist es hier!

Ich werte Sinn gegen Unsinn.“ – schrieb einst Schwitters, – „Den Unsinn bevorzuge ich, aber das ist eine rein persönliche Angelegenheit. Mir tut der Unsinn leid, dass er bislang so selten künstlerisch ausgeformt wurde, deshalb liebe ich den Unsinn.“ (MERZ, 1920)

Im Jahre 2011 besuchte ich eine Schwitters-Tagung, während der unter Anderem auch die Problematik besprochen wurde, ob es einen Sinn macht, den Collagist/Autor/Designer/Allround-Meister/MERZ-Künstler Kurt Schwitters neu zu editieren  (s. meinen Kurzbericht). Kurt Schwitters: Die Sammelkladden. Sinn oder Unsinn? weiterlesen

Willkommen!

tumblr_mg3q7zOiXV1qa1h85o1_1280

Liebe Dadasophen, Merzforscher, Avantgarde-Begeisterten,

In diesem Blog werde ich mich mit den typologischen Analysen und Vergleichen der historischen europäischen und slavischsprachigen Avantgarde (mit Schwerpunkt Literatur) mit den gegenwärtigen Erscheinungsformen, Allusionen, Zitaten und Hommagen beschäftigen. Hier möchte ich der akademischen Leserschaft – aber auch allen anderen, die über meinen Blog stolpern – über alles berichten: über die Entdeckungen, Ereignisse, Ressourcen, Veröffentlichungen, Projekte, ach – es gibt noch so viel Themen und so wenig Zeit!

Ich schreibe gegenwärtig Dissertation über die literarische Avantgarde und stosse ständig auf spannende Themen, die jedoch in meiner Arbeit nur am Rande erwähnbar sind. Hier möchte ich aber diese Themen besprechen und fixieren.

Über folgende Themen denke ich u.A. nach: japanische Avantgarde, MAVO-Bewegung etc. / Berichte zu meinen Forschungsreisen, vor allem zu meiner geplannten Arbeit im Schwitters-Archiv (Sprengel-Museum), Erwähnungen und Allusionen auf die historische Avantgarde in Medien der Gegenwart (von Pussy Riot, die beim Gerichtsprozess die russische Avantgardisten zitierten, über die Erscheinungsformen der Avantgarde in Computerspielen bis hin zu Dada in der Popkultur [Stichwort Einstürzende Neubauten]).

Die Themen meines Blogs werden also breitgefächert sein, haben jedoch immer die Blickrichtung auf die historische Avantgarde (Dadaismus, Merzkunst von Schwitters, Zaum‘ etc.).

In meinem privaten Blog habe ich bisher diese Themen behandelt, werde sie jedoch hier neu aufrollen, interpretieren und freue mich auf rege Diskussion mit Euch, liebe Leserinnen und Leser!

Lanke trr gll!