fbm17: The ARTS+ Runway

image

The ARTS Runway ist eine faszinierende Bühne für die Schlüsselfiguren – und auch neue Gesichter – im Schmelzbereich der alten<>neuen Medien, der Kunst<>Technologie. Die Eröffnung der diesjährigen Plattform hat bereits wie ein Meteor eingeschlagen – mit Zentralfiguren des Kulturellen.

image

Chris Dercon (Historiker, Intendant der Volksbühne Berlin) erinnerte, dass bereits Deleuze das Digitale hervorhob. Gleichzeitig hinken wir hierzulande (#neuland) der Aussenwelt noch Jahre hinterher. Er zitierte die letzten Worte des Medientheoretikers Friedrich Kittler, als er am Sterbebett im Krankenhaus lag: „Alle Apparate ausschalten“. Denn Kittler war es, der das Digitale ins Leben überführte (wenn man Šklovskijs „Überführung der Kunst ins Leben“ paraphasiert) mit seinem berühmten Satz: „Nur was schaltbar ist, ist überhaupt“. Tatsächlich ist das Digitale ein unübersehbarer Bestandteil unserer Zivilisation. Wir haben noch langen Weg vor uns. Nicht, „um den Anschluss nicht zu verpassen“. Sondern, um im Sumpfe der aperspektivischen Selbstarroganz nicht zu untergehen (so denke ich, zumindest, Euer bescheidene Merzmensch).

image

Als nächstes präsentierte Astrid Welter (Fondazione Prada) ein VR-Kunstprojekt. Bereits vor 20 Jahren war sie beteiligt am VR-Projekt der multimedialen Titanin Laurie Anderson unter dem Titel „Dal Vivo“: mehrere Häftlinge im Gefängnis „San Vittorio“ in Milan wurden projiziert in die Ausstellungshalle, wo eine virtuelle Begegnung zwischen den Gefängnisinsassen und den Ausstellungsbesuchern ermöglicht wurde.

Jetzt arbeitet Astrid Welter mit dem Filmemacher Alejandro G. Iñárritu an einer VR-Installation „Carne y arena“, in welcher der Zuschauer einem nächtlichen Fluchtversuch einer mexikanischen Familie nach USA beiwohnen kann. Inklusive Begegnung mit der Grenzpatrouille. Das geht unter die Haut. Digitale Medien erlauben, ein Kunstwerk mit einer völlig neuen Perspektive zu er-leben. Den Filmemacher selbst fasziniert diese Möglichkeit, „die Diktatur eines Bildausschnittes“ zu überwinden. Er möchte die Installation auch in Mexico vorstellen.

image

Prof. Peter Weibel (ZKM) ist eine lebende Legende unter den Medientheoretikern. Hier präsentierte er die neuen Projekte seiner Studenten, die mit dreidimensionalen Medien arbeiten, um die zweidimensionale Medien zu produzieren. Mit Hilfe von fallenden Tropfen, von elektromagnetischen Wellen, von Laserstrahlen, die in einem dreidimensionalen Raum sich entfalten, werden Texte, Schriften, Musik erzeugt. Sehr spannende Visionen, die ganz praktisch realisierbar sind und die fließende Grenzen zwischen den Dimensionen auf die Medien extrapolieren.

{ Interessanterweise die Avantgardisten beschäftigten sich ebenso mit diesen medialen Transgressionen. Salvador Dali (den man ja fast schon nicht mehr zu Avantgarde zählen kann, durch seine geschäftige Metatransgression) hatte beispielsweise einen Traum, im welchen er die vom Himmel fallenden Bohnen sah. Auf diesen endlose Bohnenfall projizierte er ein Bild der Hg. Maria – und plötzlich lebte das Bild auf, wurde beweglich, dreidimensional, emporsteigend (bei dem gravitationsbedingten Fall des Mediums). – M.}

Der Vortrag von Peter Weibel zeigte deutlich, dass wir nicht verloren sind. Die Kartographie der unbekannten Medienmöglichkeiten schreitet voran. Hoffentlich sind wir bald nicht mehr #Neuland.

image

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.