Internationale Schwitters-Tagung. Teil 5. BildTextLesenBetrachten

 

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 5.

März 19, 2011

Zum Index

Und da wären wir bei der Frage angelangt: Sind Collagen edierbar?

Diese Frage haben sich Katharina Richter und Ariane Port aus der Freien Universität Berlin gestellt.

Tatsächlich, wie will man zum Beispiel mit solchen Werken umgehen?

mai_191-l

Marlborough Fine Art, London / VG Bild-Kunst, Bonn

Ist es Bild oder Text? Zum Lesen oder zum Betrachten?

Hier schon wieder zeigt sich Schwitters‘ Radikalität im Umgang mit Gattungen. Wenn die Dadaisten die Gattungen verwarfen und daher ihre Werke einfach nach ganz neuen Kriterien gestalteten (gut für die Analyse, glutenfrei), zwangen die Werke von Schwitters den Rezipienten, die Gattungen an sich zu über-denken.

Der MERZ-Künstler brachte einen in die META-Sackgasse.
Der einzige Ausweg wäre: zu verstehen, dass dies keine Sackgasse ist.

Doch während der Rezipient jede Wahrnehmungsfreiheit geniessen darf, müssen die Forscher ihre Kriterien schon festlegen. Und Editoren müssen alles adäquat edieren, und zwar für alle.

Bei Schwitters geht es hier um die MultiMedialität. Aber auch um die In-Halte.

* Die Kunstwissenschaftler werden Komposition und andere bildnerische Merkmale
* Die Literaturwissenschaftler werden die Texte

=>analysieren

Und alle werden recht haben. Denn bei MERZ befinden sich alle Elemente in einer immerwährenden Kommunikation, sie werden „gegeneinander gewertet“ (Schwitters). So auch hier: durch Hyperlinks und Kommentare *) werden die Collagen in ihrer Gesamtheit digital veröffentlicht. Die Werke werden in ihrer Materialität, aber auch in ihren Kontexten in einer Hybrid-Edition (Print und Digital) präsentiert – man kann zoomen, man kann nachschlagen, man kann eigentlich alles. Bald.

Also: die Collagen und typographische Komplexe sind edierbar. Wie diese Einladung zur Kleinen Dada Soirée (Theo von Doesburg und Kurt Schwitters):

dada_Doesberg

© 2006 Kurt Schwitters / Artists Rights Society (ARS), New York / VG Bild-Kunst, Bonn

Hier beispielweise wird es geplannt (soweit ich es verstanden habe), in einer schematischen Matrix jedes Feld mit Querverweisen zu versehen, und somit die Lesbarkeit, aber auch die Originalität zu retten.

***

Diese Soirée-Einladung beinhält im unteren rechten Bereich ein Gedicht, das auch in einer zweisprachigen Version (holländisch und deutsch) als „Die Zute Tute“ bekannt ist.

zutetute
MERZ 4, © Dumont Buchverlag / VG Bild-Kunst

Als Hinweis: dieses Gedicht in der Lach-Ausgabe auf der Seite 298, Bd.1, weist so viele Tippfehler auf, dass ich schon wieder merke, wie mangelhaft leider die Lach-Edition von Schwitters ist…

Das Multilinguale war auch Schwitters Gleichgesinnten nicht fremd. Sein Freund El Lissitzki sagte einst (indem er Kručenych zitierte):

Lissitzki-Pobeda
El Lissitzki, Победа над солнцем

Alles ist bien, was good начинается et hat no finita

PREISFRAGE:
Wie kann man das übersetzen?

Darüber referierte Schwitters-Übersetzer ins Englische Michael White (University of York). Und ich sage es gleich: es gibt da – glücklicherweise – keine eindeutige Antwort auf diese Frage.

Michael White präsentierte in einem äußerst spannenden Beitrag die möglichen historischen Lösungen (am Beispiel des meist übersetzten Gedichtes „An Anna Blume„), die man folgends auflisten könnte:

=> Eine Anpassung an die intrakulturelle Kontexte

Anna Blume = Eve Mafleur

schimmern da nicht etwa „Les Fleurs du mal“ von Baudelaire durch?

=> Anwendung der fast identisch übernommenen Elemente:

Du trägst den Hut auf deinen Füßen und wanderst auf
die Hände, auf den Händen wanderst du.

versus

Thou wearest thine hat on thy feet, and wanderest on thine hands,
On thine hands thou wanderest

(Eigene Übersetzung von Schwitters)

=> Völlige Übersetzungsfreiheit, legitimiert von Schwitters selbst, der einmal über eine Übersetzungsanfrage äusserte:

„Mache es so, wie Du es für richtig hälst“

Quelle: muss ich noch finden

Und (das kommt jetzt von mir):

Vielleicht sollte man die multilinguale Texte unbedingt nichtübersetzen (sic!).

Und hier fragt sich der Merzmensch zu wievielten Mal, ob Schwitters es geahnt hatte. Ob Schwitters mich, ausgerechnet mich, den Merzmenschen, meinte, als er schrieb:

Ich arbeite meine Bilder und Skulpturen und meine Gedichte für jeden, der sehen und fühlen kann, ganz gleich, ob er Deutscher, Russe oder Japaner ist.

[Sie sandten mir eine Aufforderung, 1942-45] (c) Dumont Buchverlag

R0026009-l

Zum Teil 6

Zum Index

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.