Kurt Schwitters: Die Sammelkladden. Eine Erstanalyse

Kladden-Einblick

Jetzt halte ich endlich das Buch in meinen Händen. Ein solide herausgegebenes Hardcover, beachtlich im Gewicht (eignet sich gut als Selbstverteidigung gegen Bourgeoisie und Banausentum bei der nächtlichen Rückkehr aus der Bibliothek), aber auch im Preis (direkt beim De Gruyter Verlag kostet das Prachtstück sage und schreibe fast € 150). Bereits hier sieht man die Ambitionen, die sich aber auch bei den vorherigen nicht weniger hochwertigen Kunst-Bändern der Schwitters-Reihe „Kurt Schwitters. Catalogue raisonné 1905–1948“ im ebenso hochwertigen Preis spiegelten.

Doch öffnet man das Buch, fängt man an zu lesen, dann wird es einem ersichtlich, wie viel Nachforschungen, wie viel detailverliebter Arbeit, wie viel textueller Schweissausbrüche diese Edition im Hintergrund birgt.

Sofort zum Inhalt: wer hier die Stimme Schwitters‘ sucht, wird nur zum Teil fündig. Hier hat man es nicht mit Kurt Schwitters‘ Werken zu tun, sondern mit Kurt Schwitters höchstpersönlich. Die Sammelkladden stellen eine Art kollagierte Alben dar, in welchen Kurt Schwitters Rezensionen und Kritiken, Briefe und Postkarten der Freunde, Zeitungsausschnitte und andere Dokumente zu einem MERZ-Objekt zusammenklebte und gegeneinader aufwertete. Man sieht die Welt mit Augen des MERZ-Künstlers: seine selektive Arbeit, seine Perspektive, seine Erinnerungen und Textstücke, die er später in seinen eigenen Werken weiterverarbeitete. Man stosst hier und da auf Déjà-vu-Erlebnisse, einige Elemente kennt man schon aus dem Schwitters‘ literarischen Oeuvre.

Dann erwarten auf den Leser die visuellen Highlights – 80 Seiten Farbabbildungen der Originalkladden. Schon hier sieht man die typographische Herausforderungen der Edition: Einige Texte sind übereinander geklebt, man muss sie ausklappen, um die hinteren lesen zu können. Ich würde mir eigentlich alle Kladden farblich als Faximile abgebildet wünschen, zur eigenen Recherche. Doch, wie die Herausgeberinnen bei der Schwitterstagung andeuteten, wird es eventuell auch eine Digitale Version mit mehreren textuellen Ebenen zur wissenschaftlichen Analyse geben. Und zwischendurch kann man ohnehin das Schwitters-Archiv im Sprengel-Museum, Hannover aufsuchen. (Hier ist übrigens ein Riesen-Findbuch des Archivs als PDF).

Daher werden all die transkribierten Texte von den HerausgeberInnen penibelst beschrieben. Ausserdem werden die Markierungen von Textautoren, von Schwitters selbst etc. typographisch dargestellt, damit man sich noch besseren Eindruck verschafft über die Intentionen und Rezeptionen. Schwitters arbeitete nämlich die auch nicht von ihm stammenden Texte, Briefe etc. mit eigenen Kommentaren und Markierungen aus bzw. auf.

Die Sammelkladden sind daher noch keine Ergänzung der Lach-Ausgabe (höchstens in Versatzen des 5. Bandes), es sind keine Primärtexte von Schwitters. Aber weitere Bänder kommen ja noch im Laufe der Jahre (wo ich wahrscheinlich schon meine Dissertation abgeschlossen habe, daher Arbeit im Archiv ist unerlässlich).

Was auch angenehm auffällt (ja was sage ich, essentiell ist), sind weitreichende und detaillierte Kommentare zu jedem Text am Ende des Buches. Dafür gibt es im Buch zwei Lesebänder in schwarz und weiss – zur besseren parallelen Arbeit in Original- und Kommentarabschnitten. So kann man sich im Buch wissenschaftlich auflösen, ohne sich zu verlieren.

Vom Gesamtbild des Buches bin ich positiv überrascht eingestimmt (denn eine wissenschaftliche Ausgabe sollte immer so sein). Jetzt werde ich mich in die Universen des Buches vertiefen.

Das Buch ist auf folgende Sammelkladden aufgeteilt (und ich zitiere lieber meine Notiz aus der Schwitters-Tagung zwecks Anschaulichkeit und weil ich erst am Anfang bin):

  • Bleichsucht und Blutarmut
    Briefe. Korrespondenzen. Zeugnisse der avantgardistischen Netzwerke. Alles, was hilft, die Verbindungen und Bezüge bei Schwitters nachzuweisen und zu belegen. Denn hier sind gesammelt:
    => Briefe an Schwitters
    => Publikums-Reaktionen (sowohl positiv als auch negativ)
    => Nachfragen derjenigen, die’s nicht verstanden haben. Sowie Interpretationsvorschläge derjenigen, die’s zu verstehen haben wollen müssen sollen.
  • Gästebuch für die MERZausstellung
    …in Hildesheim. Das war eine Kommunikation mit dem Publikum par excellence. Das Publikum schrieb ins Gästebuch. Schwitters antwortete ebendort. KommentareKommentare. Und – WICHTIG – viele Texte des Publikums wurden in anderen Texten von Schwitters zitiert/verarbeitet/angedeutet.
  • Schwarzes Notizbuch VI. „Alles Mögliche, was uns interessiert“
    Nomen=>Omen. MERZAusstellung Hildesheim. Diesmal aber unkommentiert.
  • 8 uur
    Notizbuch-Dokumentation des Dada-Tournees durch Holland. Mit Dokumenten, Fotos und wiederum Zeitungsartikeln – und mit noch ausgeklügelteren MarKierunGsSystemen (Auf Holländisch und Deutsch)
  • Kritiken, oder: „Spezialhaus für Abfälle“
    So bezeichnete Schwitters das Heft, in dem er alle möglichen veröffentlichten Kritiken sammelte und einklebte. Er beauftragte den Presseausschnittdienst Adolf Schustermann, sämtliche gedruckte Artikel über sämliche Schwitters‘ Aktionen zuzuschicken. Heutzutage macht man das mit [Schleichwerbung]-Diensten. Dazu versah er die Kritiken mit Markierungen, Zeichen und Notizen in unlsbrn Krzschrft. Viele von diesen Kritiken fanden Ihre Verarbeitung in der einzigartigen Anti-Kritik-Serie TRAN, in der Schwitters seine Stellungnahme theoretisch und praktisch verfestigte.
  • Lose Kritiken

So, das kann jetzt dauern, aber, wie Carl Valentin einst sagte: „Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit“. Die Wissenschaft ebenso. Bis demnächst.

S. auch weitere Teile der Rezension von „Kurt Schwitters. Die Sammelkladden 1919-1923“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.