Internationale Schwitters-Tagung. Teil 3. Mama-Papa-Dada

SchwittersTagung3-l

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 3.

März 19, 2011

Mama-Papa-Dada“, – lautete der Vortrag von Tobias Wilke, – „Lautgebärden und Artikulationspoetik bei Schwitters“.

Anhand eines Gedichtes von Schwitters wurde auf einmal das Vor-Sprachliche, die Psycholinguistik und die Genese von Dada angesprochen.

Alle Vögel …

Um zehn nach drei
Ist der Lenz vorbei.
Alle Fliegen, die schon da sind,
Alle Mütter, die Mamma sind,
Alle Herren, die Pappa sind,
Singen Lieder, die dada sind;
Alle Vögel alle.
© Dumont Buchverlag

Abgesang des Dadaismus, so kann man dieses Gedicht auch interpretieren. Dada da wurde nach den Texten des Psycholinguisten Wilhelm Wundt („Völkerpsychologie“, 1900) analysiert. Dada als die vorsprachliche Artikulation. Dada als das Hinweisen, als das Erkennen. Oder wie James Sully diese Vorsprachliche Artikulation definierte:

faint shock of wonder produced by the appearance in the visual field of a new object
(source)

Das Hinweisende kann auch durchaus im Sinne der Dadaisten betrachtet werden, mit ihren hinweisenden Hand-Piktogrammen.

☞ da

Dieser Vortrag von Tobias Wilke war äusserst spannend, und signifikant für die Analyse der Entstehung von Dada (und wir hatten in diesem Blog bereits einige Hypothesen). Wenn das Buch erscheint, lege ich es jedem ans Herz. Auch Euch.

***

Nach der Rhythmik von Da-Da wurde die Rhythmik von TRAN unter die Lupe genommen. Petra Kunzelmann untersuchte die sogenannten TRAN-Texte von Schwitters, diese Anti-Kritik-Werke, mit denen er auf die Kritiker reagierte.

Während seine beleidigten Zeitgenossen ihre Kritiker in Glossen bloßstellten, erfand Schwitters seinen eigenen Weg der kollagierten Texte, in den die Kritiker nach seiner Geige tanzten und – nach Anna Blume und Hannah Höch – die eigenen Namen von hinten sprachen.

Dabei griff Schwitters des öfteren auf Lieder, die er schonungslos zitierte, wie mit seinem

Kitschblatt, Kitschblatt über alles
Tran 35. © Dumont Buchverlag

Die Rhythmik spielte in diesen Kritikkritiken eine entscheidende Rolle.

(Die Genese von vielen TRAN-Texten lässt sich anhand der Besucheralben erklären, die in Schwitters Sammelkladden veröffentlicht sind)

***

Und als die Krönung des Abends kam ein weiterer Avantgarde-Koryphäe, Hubert van den Berg, der sehr prägnant die Literaturerbe von Schwitters präsentierte:

R0025974-l

In einem schnellen Überblick habe ich erstaunliche Sachen erfahren.

  • H.C.Andersen, der berühmte Märchen-Autor, klebte auch Kollagen
  • der Germanist Oskar Walzel, der die Theorie des Dichtens verfasste, wurde einerseits von russischen Formalisten wie ŽŽirmunskij, andererseits von Historischen Avantgardisten wie Schwitters gelesen. Der MERZ-Künstler hat sogar seine Vorlesungen in Dedesnn nn rrrrr Dresden besucht.

Eine Zuschauerin, die neben mir sass, sprach plötzlich erstaunlich zu mir:
– Stellen Sie sich vor, was wäre, wenn er jetzt hier wäre? Nein, das wäre doch erstaunlich, wenn er jetzt hier wäre, denken Sie nicht?
Und sie strahlte im Liche dieser überwältigenden Vorstellung.

Aber auch Sachen, die ich bereits kannte, waren nicht weniger erstaunlich:

  • Schwitters zwang nicht, seine Kollagen zu lesen, das war sogar nicht notwendig, auch wenn die Kollagen voller Text waren. (Hier muss ich noch in seinen theoretischen Schriften wälzen, denn ich habe da etwas anderes in Erinnerung)
  • Schwitters zitierte Malevič mit seinem Schwarzen Quader in MERZ-Zeitschrift.

Es gibt also noch viele Verbindungen, die es zu untersuchen wären. Was ich auch tue.

Somit war der erste Tag der Schwitters-Tagung zu Ende. Das Publikum war heute unterschiedlich – Promovenden, Promovierten, Interessenten. Ich habe sogar die Anna Blume gesehen, die damals von Rebell entdeckt wurde!

Als ein FAZIT für heute: grossartig und inspirierend. Morgen geht es weiter.

Es ist spät Abend und Niki de Saint Phalle glänzt im Vollmond.

R0025982-l
Zum Index


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.