Internationale Schwitters-Tagung. Teil 2. Manifeste und Immaterialität

SchwittersTagung-n2

Sektion 2: Positionierungen von Kurt Schwitters –
Autorkonzepte, Textstatus, ästhetische Strategien

 

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 2.

@ 2011-03-18 – 16:35:21

Und schon ging’s weiter mit dem Avantgarde-Koryphäen Walter Fähnders. Allein die Liste seiner Publikationen zu Avantgarde würde diesen Blog sprengen. Doch mein Blog pflegt stets, eigene lakonische Ausdrucksabilität in der Wortkargheit zu manifestieren. [Na gut, nicht immer]

Und hier ging es auch um Manifeste. Zumal Schwitters keine schrieb. Nein. Das stimmt nicht ganz. Es sind wenige Texte bekannt, die er als Manifest betitelte (eigentlich nur drei: „i (Ein Manifest)“, „Manifest Proletkunst“ sowie „Manifest KOE“). Die aber nicht unbedingt Manifestcharakter haben. Dagegen wurden andere seine Texte mit Manifestcharakter nicht als Manifest betitelt. Schwitters wusste, was er schrieb. It’s complicated.

Eines steht fest: Schwitters war nicht dogmatisch. Und auch seine richtungsweisenden Texte spielten mit der eigenen Seriösität.

Off-topic: Während des Vortrags fiel der Ausdruck „Durch Wikipedia verbreitet“ auf, und ich verstand die ganze ontologische Relevanz von Wikipedia im Kontext der modernen Gesellschaft. Nicht weil alles, was in Wikipedia steht, wahr ist. Sondern weil meistens nur das, was in Wikipedia steht, verbreitet wird.

Schwitters war kein großer Freund der Manifeste, besonders mit politischen Betonung. Sein „Manifest Proletkunst“ war eigentlich gegen solche Manifeste gerichtet. Das Politische in der Kunst, vor allem die Zielgruppenorientierung beim Schaffen eines Kunstwerkes, verabscheute der MERZ-Künstler.:

Der Künstler ist weder ein Proletarier, noch ein Bourgeois, und was er schafft, gehört weder dem Proletariat noch dem Bürgertum, sondern allen. […] [S]obald das Werk Kunstwerk ist, ist es weit erhaben über die Klassenunterschiede von Proletariat und Bürgertum.
Schwitters: Manifest Proletkunst, Merz No.2, (Hanover, April 1923) („Nummer i“), S. 24

Die Klassenzuordnung (egal zu welcher Klasse) sei „vom Stande von Kunst aus betrachtet, Schwindel“ (ebenda)

Der Vortrag war derartig interessant, dass ich aus lauter Euphorie vergass, Walter Fähnders zu fotografieren. Daher hier sein neustes Werk – und ein LESEMUSS. METZLER LEXIKON AVANTGARDE – jedes Wort eine Delikatesse. Jetzt gibt es keine Ausrede für die gefährliche Nutzung der inhaltsreicher, doch unzuverlässlichen und ständig metamorphierenden Wikipedia.

218855T4DEL._SL500_AA300_

***

Das war die Sektion 1. ↑Kurt Schwitters und die Moderne.
Und hier die Sektion 2. ↓ Positionierungen von Kurt Schwitters – Autorkonzepte, Textstatus, ästhetische Strategien

Als nächster war Ralf Burmeister (Berlinische Gallerie, Berlin) mit dem Vortrag „Merz im Selbstportrait„ dran. In einer sehr anschaulichen Präsentation wurde die Selbstinzinierung des MERZ-Künstlers als MERZ-Künstler gezeigt.

Kurt Schwitters verschickte an seine Freunde die Postkarten mit dem eigenen Fotoportrait. Doch jedesmal bearbeitete und verfremdete er die Karte auf unterschiedlichsten Arten und Weisen, beispielweise so:

R0025951-l

http://www.artnet.de/magazine/eroffnung-der-berlinischen-galerie/images/6/

Einziges, was immer (bis auf wenige Ausnahmen) unberührt blieb, war die Unterschrift:

Kurt Schwitters.

Durch Anspielungen, Zitaten und Seitenhiebe inszenierte er den MERZ-Künstler, er verMERZte sich selbst. Er wurde zu einem Element im GesamtMERZwerk, in welchem alle Elemente gleichberechtigt und „gegeneinander gewertet“ sein sollen.

Und Merzmensch sagt dazu: Schwitters war ein prä-cyberpunkischer Hacker der eigenen Identität. So wie der berüchtigte „Laughing Man“ in „攻殻機動隊 STAND ALONE COMPLEX„, der die anderen Identitäten hackte – mit dem Ziel der Selbstinszenierung (mit einem ikonographischen Kopf-Piktogramm und einem Zitat aus Sallingers „Catcher in the Rye“)

waraiotoko

Der einzige Unterschied: Schwitters hackte sich selbst. Aber er war sowieso Vorreiter in Sachen Virales. Das Beispiel der Postkarte oben ist mit einem Aufkleber seiner programmatischen „Anna Blume“ versehen. Schwitters stellte diese Aufkleber her, zum Anbringen an allen möglichen und unmöglichen Urbanitäten, als ein Street Artist bevor es Street Art im Form von interaktiven Stadtbeklebung gab. Doch, einen gab es davor: Luther. Ebenso in Hannover.

So klebte Schwitters in seiner Heimatstadt: 

  1. Zehn Gebote (wie damals Luther mit seinen 95 Thesen)
  2. und Tage später: Plakat mit dem Gedicht „Anna Blume„, den er direkt über die Gebote draufleimte.

Schwitters war subversiv in seinem gutbürgerlichen Anzug (s. Karte oben).

***

Darauffolgendermassen kam Sigrid Franz, die mit dem Thema „Kurt Schwitters‘ Merz-Ästhetik im Spannungsfeld der Künste“ promovierte (auch als Buch erhältlich).

Sie sprach über die Immaterialität und Fragmentierung als Vernetzungsprinzipien. Schwitters‘ Absage an abgeschlossene Werke ist fast zum Sinnbild seiner Texte geworden.

Ausserdem wurden die Künste, Gattungen und Genres in MERZ komplett aufgehoben, dabei wurde das Materielle und Immaterielle gegeneinander gewertet – als Hauptprinzip der Schwitters‘ Kunstauffassung. Das Musikalische dabei – wie am Beispiel der Ursonate – als noch nicht so recht erforschtes Thema – spielte eine wichtige Rolle. Vor allem durch den Rhythmus, der für Schwitters eines der grundlegenden Elemente jeder MERZscheinung war.

***

Wie der werter Leser bemerkt, liess meine Konzentrationsfähigkeit rapide nach. Denn so viel Schwitters-Materie auf ein mal von allen Seiten ist schön, macht aber viel Arbeit.

Nach einer Pizza DADA ging’s aber besser. Und weiter.

R0025969-l
Zum Index


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.