Internationale Schwitters-Tagung. Teil 1.

SchwittersTagung2-l

Disclaimer
☞  Index

Sektion 1: Kurt Schwitters und die Moderne

  • Ulrich Krempel (Sprengel Museum),
    Begrüßung
  • Walter Delabar (Leibniz Universität Hannover)
    In die Extreme. Kurt Schwitters’ Moderne
  • Birgit Nübel (Leibniz Universität Hannover)
    Aspekte der Moderne: Kurt Schwitters und Robert Musil

Internationale Schwitters-Tagung. Teil 1.

@ 2011-03-18 – 16:35:21

Wenn Sie mich fragen, wo ich gerade bin, dann sage ich: unterwegs ins Unermessliche. Denn Schwitters sagte einst:

Hannover strebt vorwärts, und zwar ins Unermeßliche.1)

Also: Schon wieder in der MERZ-Stadt. Und im Monat März Merz im Sprengel Museum findet die dritte internationale Schwitters-Tagung statt – diesmal zu seinem Literarischen Œuvre. Jede Menge Schwitters-Forscher auf einem Quadrat-Meter. Und das inspiriert.

Der Anlass dieser Tagung ist umso MERZialischer: Das Schwitters-Archiv wird in Zusammenarbeit mit der Kurt und Ernst Schwitters Stiftung in den nächsten Jahren Texte und Briefe Schwitters in einer wissenschaftlichen Edition neu herausgeben!

10 Bände geballten MERZ.

Dazu auch noch digitalisierte Dokumente und Werke Schwitters‘, die durch Holzmedien suboptimal darstellbar sind. Die Zukunft bricht an, und Du bist dabei. Wie ein Hut. Wie ein Hut.

Also möchte ich kurz berichten, was sich alles abgespielt hat in diesen interdimensionalen Auditorien. Es wurde sehr viel beleuchtet, mir wird so hell, ich werde nicht alles beschreiben können. Aber 2012 wird ein Buch mit allen Beiträgen dieser Tagung erscheinen. 2)

*** (oder auch: drei Sterne)

Zunächst wurden wir vom Direktor des Sprengel Museums Ulrich Krempel begrüsst.

Er stellte das Museum vor und erzählte über Intentionen der Tagung. Schwitters literarische Werke wurden bis jetzt nicht so allumfassend erforscht, im Gegensatz zu seinem bildnerischen Nachlass. Und allzu oft werde er auf die Rolle des literarischen Spaßmacher reduziert. Ungefähr so:

“Kurt Schwitters = lustig”

Das sei aber zu oberflächlich, und hier frage ich mich, wieso ich ständig Konjunktiv I benutze. Denn Ulrich Krempel hat sowas von recht: es ist zu oberflächlich. Die Aufgabe der neuen Edition ist es also unter Anderem, dies zu verdeutlichen. Und auch Aufgabe dieser Tagung im Museum. Und auch Aufgabe des Schwitters-Archivs und des Sprengel-Museums.

Und ich sage Euch, liebe Freunde – Sprengel-Museum ist wirklich ein Vorreiter in Sachen Avantgarde. Hut ab.

R0025928
Ulrich Krempel

***

Walter Delabar, der Organisator der Tagung, führte uns kurz in die Moderne ein. Die Begrifflichkeiten sind nicht eindeutig – gleich wie der Begriff der Avantgarde. Peter Bürger mit seiner “Theorie der Avantgarde” hat’s versucht -und dann nochmals versucht.

Es geht unter anderem über die gesellschaftliche, historische, kulturelle Auffassungen des Komplexes “Moderne”, die des öfteren nicht parallel ablaufen, ineinander verflochten sind und am Ende ist man so klug als wie zuvor.

Besonders, wenn es um Schwitters geht. Denn seine avantgardistischen Zeitgenossen, so wie er, sahen im Sinn das Sinnbild des Bürgerlichen. Der Unsinn war der Weg des Protestes. Doch Schwitters ging weiter. Statt, wie Dadaisten, die Konventionen eifrig zu verwerfen, spielte er mit ihnen. Anstelle anarchistischer Amokzüge durch Markthäuser und Parlamente, infiltrierte er diese feindliche Territorien und sprengte sie mit adogmatischer Perfektion eines Schläfers. Daher waren die Berliner Dadaisten mürrisch, da sie die ganze als Bürger gekleidete Subversivität nicht erkannten (nicht erkennen wollten).

Huelsenbeck beispielsweise erinnerte sich:

Er lebte wie ein viktorianischer Kleinbürger – wir nannten ihn den abstrakten Spitzweg, den Caspar David Friedrich der dadaistischen Revolution.3)

Apropos, Sinn und Protest.

Schwitters hat etwas seltsames, ja unerhörtes gemacht. Er machte den Sinn des Werks zu einem weiteren der unzähligen Faktore dieses Werks. Der Sinn war plötzlich nur ein Element, wie Farbe, Wort, Autor oder Zuschauer. kurz:

Alles wurde MERZ wurde alleS

R0025936
Walter Delabar

***

Birgit Nübel aus der Leibniz-Universität berichtete über Kurt Schwitters und Robert Musil. Es ist nicht nachgewiesen, dass beide einander kannten, doch die Parallelen sind überraschend.

Zum Beispiel, Spannungsfeld Mimetik. Oder Motiv der Zerstückelung. Aber auch metatextuelle Phänomene. Ich habe mir viele Notizen gemacht. Es war ein sehr begebenwürdiger Tag, an dem ich geschlachtet werden sollte.

In sehr vielen Aspekten höchstinteressanter Beitrag, besonders für mich, der ja eine komparatistische Arbeit schreibt. Und die Idee der literarischen Moderne als Kollektivsingular ist so verheißend. Ich darf mich nur nicht verbrühen.

R0025944
Birgit Nübel

***

Und dann war die Kaffeepause, und ich hatte die britische Schwitters-Biographin Gwendolen Webster persönlich kennengelernt. Wir kennen uns längst bei twitter. Sie ist Direktorin der Britischen Schwitters-Gesellschaft.

Und auch einen Mitglied von Merzman habe ich kennengelernt.

Kaffee war ausgetrunken – und es ging weiter…

FORTsetzung folGT…

R0025955

Zum Teil 2
Zum Index

  1.  Kurt Schwitters. 1920. Zitiert nach Friedhelm Lach (Hg.): Kurt Schwitters. Das literarische Werk. Bde 1 – 5. DuMont Buchverlag Köln 1974 – 1988. Bd. 2. Köln 1974. S. 28
  2. Die Ausgabe ist erst in diesem Jahr erschienen:
    Walter Delabar / Ursula Kocher / Isabel Schulz (Hgg.) Transgression und Intermedialität Die Texte von Kurt Schwitters Moderne-Studien Bd. 20, Aesthesis Verlag Bielefeld, 2016
  3. Zitiert nach Dietmar Elger: Dadaismus, Taschen Verlag, Köln 2015

Ein Gedanke zu „Internationale Schwitters-Tagung. Teil 1.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.