☞ Dada-Flash: 25. Februar 2016. PsychoDamenAnimals

tumblr_o1inqwE1YC1qa1h85o1_500

☞ Offizium: Dr. Hans Huber, Leiter der Psychiatrischen Klinik ☞ DADADAmen in „DADA anders“ ☞ „FloriDada“ von Animal Collective

☞ Offizium bei Cabaret Voltaire

25.02.16: Dr. Hans Huber

Huber Dr Hans
Dr Hans Huber (Quelle: Tagesanzeiger)

Haben Sie schon diesen Namen gehört? Dr. Huber gibt es auch heutzutage zuhauf. Doch dieser da war einzigartig, auch wenn kaum bekannt, und in wenigen Dada-Erinnerungen erwähnt. Eher kein Dadaist, sondern Dada-Supporter, leitete Dr. Hans Huber (1889–1963) Sanatorium Kilchberg, und zwar lange vieldeutige Zeit (1913-1947!). Diese Psychiatrische Klinik diente als Gasthaus für Dadaisten, so Adrian Notz und (bra) im Tagesanzeiger.

Die Psychiatrie war schon immer der einfache Blickwinkel der Kunstkritiker bei der Betrachtung der Avantgardisten. So gab es sogar öffentliche Lesungen wie der berühmt-berüchtigte Vortrag des Psychiaters Dr. Radin in St-Peterburg im Jahre 1914 zum Thema „Futurismus und Wahnsinn„. Die Erklärung ist naheliegend: statt nach Kulturkritik und intertextuellen Bezügen in avantgatdistischen Texten zu suchen, war es viel einfacher an dem „gesunden Verstand“ der Schöpfer zu zweifeln. Natürlich spielten da die Autoren mit, indem sie die Wahnsinnigkeit des konventionellen „gesunden Verstandes“ in ihren Werken hervorhoben.

Doch, wie es auch aussieht, war Herr Dr. Huber (auch bei seinem anscheinend fehlendem Interesse für Dadaismus) zu einem Treffplattform unter den Künstlern geworden, und diese Funktion ist ebenso relevant wie das Schöpferische.

***

☞ Ausstellungen

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Elsa_von_Freytag-Loringhoven#/media/File:Elsa_von_Freytag-Loringhoven.jpg
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Elsa_von_Freytag-Loringhoven#/media/File:Elsa_von_Freytag-Loringhoven.jpg

Züricher Museum Haus Konstruktiv präsentiert in der Ausstellung „DADA anders“ Werke von DADA-Frauen. Was erfreulich ist, waren doch die weltoffenen und inkonventionellen Dadaisten in ihrem Gender-Umgang teilweise ziemlich konservativ und nahmen die DadaIstInnen nicht immer ernst. Was schade ist, waren doch die DadaIstInnen blendend und einzigartig. Sophie Taeuber-Arp, Hannah Höch und Baroness Elsa von Freytag-Loringhoven sind in dieser Ausstellung mit ihren Werken vertreten.

Interessant ist die dritte Dame, denn die Exzentrikpopularität von Freytag-Loringhoven ist gegenüber ihren zwei prominenteren Kolleginnen noch ausbaufähig.

Man könnte auch mehr DADA-Künstlerinnen in die Ausstellung einbeziehen, eine Art „DADA“-Version von „Sturm-Frauen“ (Schirn, Frankfurt/Main), wobei die Schnittmengen sind ja schon gegeben. Berliner DADA sei etwas unterrepträsentiert, wie Aargau Zeitung berichtet. Aber wollen wir es als einen guten Anfang sehen – 100 Jahre später. Wo doch sogar bei der 1. Internationalen Dada-Messe nur eine Frau vertreten war, Hannah Höch, und die nach anfänglichen Protesten seitens Heartfield und Grosz.

Die Ausstellung läuft bis 8. Mai.

***

☞ Medien

Source: http://consequenceofsound.net/2015/11/animal-collective-announce-new-album-painting-with-share-floridada-listen/
Source: http://consequenceofsound.net/2015/11/animal-collective-announce-new-album-painting-with-share-floridada-listen/

Sophie Jung berichtet in der taz über das neue Album von Animal Collective, einer Avantgarde-Band, die in New Yorker Underground ihren Anfang findet, doch nun global wurde. Die Kultur-Veräppelungen, konsumkritischen Texte und visuelle kollageartige Anarchie lassen die Autorin an Dada im Allgemeinen und an Schwitters im Konkreten erinnern. In einem ihrer neusten Lieder nehmen sie sogar den direkten Bezug im Titel: „FloriDada“ heisst eine psychedelische Vertigo-Reise durch die lustige LSD-Welt. Mich persönlich erinnern diese und andere Videoarbeiten der Gruppe eher an die verückt-kitschigen Landschaften eines Takashi Murakami.


Animal Collective – FloriDada (Official Video) von domino

Interessanterweise erklärt die Gruppe den Bezug auf Dada durch das Verfremdungsverfahren:

In the same way, there’s an aspect of Dadaism where you take something familiar and turn it into art. Maybe it’s something else, out of context
(Quelle: diymag)

In ihrem Album „Centipede Hz.“ kommt das DADA-Verfahren der Kollage noch besser zur Geltung, indem die Künstler die TV-Sendungen, Werbungclips und anderes Videomaterial in eine MERZ-artige Art und Weise verwerten:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.