#DADA100 und die Presse. Teil 3. Gemischtes zum Dadaläum

tumblr_o2l4fgB0nj1qa1h85o1_500Im dritten Teil meiner Presse(bereits)rückschau widme ich mich den Artikeln aus den Leitmedien (FAZ immernoch nicht), die am 4.- 6. Februar zum Dadajubiläum erschienen sind.

Die Zeit, 4. Februar 2016, Nr. 6 (s. 43)

Sven Behrisch schreibt in seiner Dada-Hommage „So wunderbar gaga“ über die „jünge Künstler, die erklärtermaßen gar nichts wollten„. Hinsichtlich dieser Intention sollte der Autor wohl „Nichts“ groß schreiben, wo doch bereits unten im Artikel Huelsenbeck zitiert wird: „Wir wollen die Welt mit Nichts ändern„. Denn Cabaret Voltaire ist gerade aus einem Tatendrang entstanden, den Kulturestablishment in Frage zu stellen. Eine blosse defätistische Dekadenz war es nie.

Die Kontemplation der Dada Werke sei nur mit einer Selbst-Ironie möglich: „Es ist mit Dada wie mit einem guten Witz. Man versteht ihn nur, wenn man mitlacht. Und wenn man ihn zu oft hört, wirkt er elend fade„. Die Reduzierung von Dada auf das Lachen und das Verrücktsein ist eine Schutzvorrichtung des Bildungsbürgers und ein öfteres Phänomen in der Rezeptionsgeschichte von Dada (aber auch ihrer internationaler Pendants, wie zaum‚). Doch allein dies ist eine deutlich superfizielle Betrachtungsweise, die das Reichtum an Bezügen und Intertextualitäten außer Sicht lässt.

***

Neue Zürcher Zeitung, 5. Februar 2016 (s. 22f.)

Dada ist tot„, schreibt Philipp Meier, “ Es lebe Dadas Esprit„. Er weiss es am Besten – einst Co-Direktor des Zürcher Cabaret Voltaire, hielt er dieses Dada-Esprit am Leben mit zahlreichen Performances, Diskussionen und Projekten, während Dada museal geworden ist. Im NZZ Feuilleton berichtet er über die Ausstellung „Dada Universal“ im Zürcher Landesmuseum. „Ein Flipperkasten dadaistischer Assoziationen„, wie der Autor meint.

Eine Sammlung dadaistischer Kultgegenstände werden von den Kuratoren Juri Steiner und Stefan Zweifel im Museum präsentiert, eine Grabstätte, ein Tempel, ein Mausoleum. Historisches Dada sei tatsächlich nicht mehr wiederzubeleben, und doch: „braucht  die auch die Welt von heute so etwas wie Dada dringend„. Denn die damalige Dada-Bewegung sei „ein Ventil“ für den Überdruck gewesen, typisch für „jede[s] System […], das an seine Wachstumsgrenzen stösst„. Und das (also auch Dada) soll ernst genommen werden, denn die Kriege (wie damals, als auch heute) sind keine Alternative (eine Offensichtlichkeit, die auch heutzutage leider nicht offensichtlich bleibt).

Samuel Herzog berichtet über die Rekonstruktionsversuch von Dadaglobe, präsentiert im Kunsthaus Zürich, und verfügbar in Online– und Printform. Im November 1920 lud Tristan Tzara und Francis Picabia eine Vielzahl an Künstler, Teil des Gesamtprojektes „Dadaglobe“ zu werden – zur Dokumentation und Manifestation der Bewegung. Auch wenn die meisten Künstler mit Ihren Werken reagierten, war das Projekt damals nicht zustandegekommen . Und die Werke selbst sind bis zu heutigem Tag nur bedingt erhalten geblieben (verschollen, vernichtet, versteigert). Dada-Forscher Michel Sanouillet begann jedoch bereits in den 1960ger mit dem Wiedersammeln, was dann geleitet von Adrian Sudhalter nun als in Buch- und Ausstellungsform präsentiert wird. Eine würdiges Geburtstagsgeschenk für Dada, auch wenn man Dadaglobe, wie auch Dada an sich von der Auflösung und Selbstnegation lebt.

de65280f49

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.