#Dada100 und die Presse. Teil 1. Tod versus Unsterblichkeit

tumblr_o299frEweu1qa1h85o1_500

Am vergangenen Freitag und Samstag habe ich auf der Suche nach DADA einem großen Zeitungskiosk Besuch abgestattet. Einige Zeitungen hatten Dada-Specials. Die anderen (wie z.B. FAZ) erwähnte den 100. Geburtstag von Dada mit keinem Wort. Hier möchte ich die DADA-Berichterstattung unter die Lupe nehmen.

Tagesspiegel  widmet dem Jubiläum die erste Kultur-Seite. Christian Schröder entwirft im historischen Artikel „Tohuwabohu, Totentanz, Triumph“ (Tagesspiegel, 5.2.2016) eine Kurzgeschichte von Dadaismus – von Zürich über Berlin nach Hannover (Köln-DADA bleibt leider ohne Erwähnung). Interessanterweise wird die Entwicklung von Dada hier als ein abruptes lineares Phänomen dargestellt. Dada stirbt jedes Mal, um wieder zu entstehen. Schwitters jedoch „erlangt […] die Unsterblichkeit„. Tatsächlich, das Großexperiment im Labor DADA ist bei MERZ angekommen. Wobei die Abruptheit war es nie gewesen – die Fluktuation der Dadaisten quer durch Europa war der Grund für die Entstehung neuer DADA-Zentren und neuer Wege.

Das Reinkarnationsprinzip würde ich jedoch Dada insgesamt – in einem diachronischen kulturgeschichtlichen Schnitt – ebenso zuschreiben: eine subversive alles hinterfragende Kraft auf der Zeitreise durch die Weltgeschichte.

Rüdiger Schaper möchte sich in seinem Essay „Laut und losgelassen“ mit Dichotomien des XX. Jahrhunderts befassen. Es geht auch um die  angeblichen Schachspiele zwischen Tzara und Lenin (eine der vielen urban legends über Dadaisten – ob in Cabaret Voltaire oder in Café Terasse. Ob in Stoppards Travesties oder in CodrescusThe Posthuman Dada Guide„). Dieses Spiel wird vom Autor als eine symptomatische Konfrontation, ein Zweikampf zwischen „Freiheit und Diktatur, Poesie und Gulag, Mensch und Maschine“ interpretiert. Ein bisschen weit hergeholt, finde ich. Klischeehaft.

Denn Lenin des Jahres 1916 war ein Anarchist, im politischen Bezug noch linker als Dada (freilich im kulturellen Bezug eher erzkonservativ). Beide (Lenin und Dada) wollten die Welt umwälzen, beide sahen Notwendigkeit einer radikalen Revolution. Beiden war Diktatur der herrschenden Zustände verhasst, beide waren Befürworter der Freiheit als Gegensatz zu den herrschenden politisch-kulturellen Regimes. Beide hatten in ihrer konstruktiven Subversivität einiges gemeinsam. Auch wenn Lenin – laut einem weiteren urban legend – schon mal Polizei gerufen haben sollte, weil die Herren Dadaisten mal wieder zu laut waren.

Cabaret Voltaire (Foto: Alexeev)
Cabaret Voltaire (Foto: Alexeev)

Hugo Ball schreibt in seinem Tagebuch am 7. Juni 1917, einige Monate von der Oktoberrevolution entfernt:

„Seltsame Begebnisse: während wir in Zürich, Spiegelgasse 1, das Kabarett hatten, wohnte uns gegenüber in derselben Spiegelgasse, Nr. 6, wenn ich nicht irre, Herr Ulianow-Lenin. Er mußte jeden Abend unsere Musiken und Tiraden hören, ich weiß nicht, ob mit Lust und Gewinn. Und während wir in der Bahnhofstraße die Galerie eröffneten, reisten die Russen nach Petersburg, um die Revolution auf die Beine zu stellen. Ist der Dadaismus wohl als Zeichen und Geste das Gegenspiel zu Bolschewismus? Stellt er der Destruktion und vollendeten Berechnung die völlig donquichotische, zweckwidrige und unfaßbare Seite der Welt gegenüber? Es wird interessant zu beobachten, was dort und was hier geschieht“
(Hugo Ball, Magadino 7.VI.(17), zitiert nach: Sankt Ziegenzack spring aus dem Ei, Hrsg. Klaus Schuhmann, Kiepenheuer, 1991 Leipzig und Weimar, S. 88)

Wohl bemerkt – diese Balls Gegenüberstellungen sind nicht oppositiv (Politik versus Kunst), sondern eher zwei gegensätzliche Alternativen im Kampf gegen die Wirklichkeit. Nur jetzt, nachdem die von Hugo Balls angefragte Zukunft unsere Vergangenheit ist, begegnen wir diesen Zeilen mit einer manichäischen Lesart, anstatt es mit einem globalen Blick zu beobachten.

Denn Dada war Revolution. Und Konterrevolution. Gleichzeitig.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.