#Dada100: Happy Birthday!

Copyright: Merzmensch

2010 war ich auf einer Hochzeit. In Zürich. In Spiegelgasse 1, Cabaret Voltaire. Es heirateten COM und MERZ.

In einer symbolischen ironisch-provokativen Geste vereinte die Künstlergruppe COM&COM zusammen mit Bazon Brock die von Kurt Schwitters getrennten Elemente. Als ein Hochzeitsgeschenk habe ich das obige Anagramm mitgebracht.

CABARET VOLTAIRE = REALITAET VOR ABC

Denn genau das war Cabaret Voltaire, damals, 1916.  Das Ursprachliche. Das Vor-Zivilisatorische. Die Suche nach der Substanz, jenseits der

„Sprache, die verwüstet und unmöglich geworden ist durch den Journalismus“ (Hugo Ball, 1927)

Mit Journalismus waren nicht nur die kontemporären Medien gemeint, sonder die gesamte Kulturebene, die unter dem Mäntelchen „Westliche Werte“ die sinnlosen Grausamkeiten des Ersten Weltkrieges nicht zu verhindern vermochte. (Déjà-vu?)

Die europäische Kultur hatte sich in Augen der Dadaisten diskreditiert. Es musste eine neue Welt her.

Im Heft „Cabaret Voltaire“ schrieb Hugo Ball trocken und sachlich, wie diese weltweite Explosion entstanden ist:

„Als ich Cabaret Voltaire gründete, war ich der Meinung, es möchten sich in der Schweiz einige junge Leute finden denen gleich mir daran gelegen wäre, ihre Unabhängigkeit nicht nur zu geniessen, sondern auch zu dokumentieren. Ich ging zu Herrn Ephraim, dem Besitzer der „Meierei“ und sagte: „Bitte, Herr Ephraim, geben Sie mir Ihren Saal. Ich möchte ein Cabaret machen.“ Herr Ephraim war einverstanden und gab mir den Saal.“ (Cabaret Voltaire, 1916, S. 5)

tumblr_o23k0gbPVD1qa1h85o1_500

Eine zeitlich kurze, doch äußerst intensive und global essenzielle Phase des Züricher Dadaismus begann am 5. Februar 1916.  Kurz kann man jedoch nur die Historische Avantgarde bezeichnen, denn die Ideen und Bewegungen waren impulsreich und inspirierend für Surrealisten, Mavo, Zenit, Fluxus, Postmoderne und und und.

So, 2010 war ich ein glücklicher Beobachter einer der vielzähligen Aktion, die Cabaret Voltaire unter der Leitung von Adrian Notz und Philipp Meier veranstaltete. Sie waren jedoch der Stadt Zürich nicht immer geheuer, und der rechten SVP-Partei ohnehin ein Dorn im Auge. Einiges musste geändert werden, damit diese Pilgerstätte der weltweiten Avantgarde überhaupt noch existieren konnte. Cabaret Voltaire hat nun 2016 sein 100-jähriges Jubiläum nicht nur als ein museales Zentrum überleben können, sondern auch als ein subversiver, frecher und wilder Nabel der Welt, Treffpunkt der Dada-Forscher und Dada-Liebhaber, der Dada-Praktiker und Dada-Theoretiker.

Wir müssen den Volksentscheiden der Zürcher und den Bemühungen von Adrian Notz, Philipp Meier, Stefan Seydel, Bazon Brock und anderen unendlich dankbar sein, dass dieser Ort es nicht nur zum Jubiläum schaffen, sondern auch sein genius loci behalten konnte.

Eines ist sicher: DADA lebt in Reinkarnationen. In neuen Erscheinungsformen. In Digitalisierung. In modernen Würzeln.

Alles Gute zum 100-Jährigen. Auf die weiteren 1000000000000000000 Jahre!

_R0015301-l
Cabaret Voltaire, 2010

Ein Gedanke zu „#Dada100: Happy Birthday!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.